Test message

Designmöbel

Designmöbel: Ganz schön edel

Die schönsten Designmöbel: Vom jung gebliebenen Klassiker bis zu modernen Liebhaberstück. Kreativ gestaltet und bestens verarbeitet sind sie ideal für Räume mit dem gewissen Etwas. Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause etwas Besonderes - mit diesen schönen Stücken.

Warum Design-Möbel online bei Reuter kaufen?

  • Shoppen rund um die Uhr
  • Riesige Auswahl
  • Sichere Bestellung
  • Schnelle Lieferung
  • Preise lassen sich vergleichen
  • Tägliche Beratung bis 22 Uhr
  • TÜV-geprüfte Sicherheit
  • Kein Parkplatz-Stress
  • Keine quengelnden Kinder
  • Günstige Online-Preise

Ratgeber Design-Möbel

Kreativ, edel, originell - Designmöbel sind alles andere als langweilig. Vielmehr sind sie kleine Kunstwerke, die mit ungewöhnlichen Formen und edlen Materialien zuhause für Aufsehen sorgen. Lesen Sie, was echte Designmöbel ausmacht und was Sie beim Einrichten beachten sollten.

Die Vielfalt macht's - Möbel aus verschiedenen Ländern

Wir führen hier bei Reuter Hersteller aus den unterschiedlichsten Ländern. Designmöbel aus Italien sind genauso dabei wie Möbel aus Deutschland, Benelux und Skandinavien. Wir haben uns bewusst für diese Vielfalt entschieden, so dass sie aus einem bunten Mix an Stilrichtungen wählen können.

1. Deutschland

Deutschland, das Land der Dichter und Denker, ist auch in Sachen Designmöbel ganz gut dabei. Da sind zum Beispiel die puristischen Kommoden und Sideboards von behr oder die exklusiven Möbel von Lambert. Oder die Spezialisten für hochwertige Esszimmermöbel von Niehoff. Beliebt sind auch die Möbel von Jan Kurtz oder Müller. Letztere sind durch die Stapelliege von Rolf Heide bekannt geworden.

2. Italien

Italien und Design, das ist auch bei Möbeln eine ganz große Liebe. Die Italiener verstehen es einfach, Dinge gekonnt in Form zu bringen. Wer es besonders luxuriös mag, der sollte sich im Sortiment von Zanotta umsehen. Die Sofas des Herstellers sind wirklich erste Sahne. Nicht minder exklusiv sind die Esstische oder Regale von MDF Italia. Für ein junges italienisches Design stehen die Marken Connubia und Kristalia.

3. Skandinavien

Nicht nur im Süden, sondern auch im hohen Norden wissen sie, wie gutes Design funktioniert. Der skandinavische Stil ist auf der ganzen Welt beliebt. Ganz der nordischen Tradition folgen die Hersteller Gubi, Muuto, Innovation oder Softline. Während die beiden letzteren hauptsächlich für ihre Sofas mit Schlaffunktion bekannt sind, hat Gubi einige Klassiker wie den Beistelltisch Pedrera oder den Spiegl Circulaire im Sortiment.

4. Benelux

Die Benelux-Staaten Belgien oder Niederlanden sind bislang noch nicht als Designhochburgen bekannt. Das ändert sich gerade - zumindest in der Möbelbranche. Die noch recht jungen Hersteller wie Bert Plantagie oder Zuiver haben mittlerweile ein Sortiment an Designmöbeln an Start, das sich nicht zu verstecken braucht. Wer auf modernen Landhausstil steht, der ist bei den Möbeln aus Massivholz von Ethnicraft an der richtigen Stelle.

Das Design: Form folgt Funktion

Was macht Designmöbel aus? Zunächst einmal die Optik, denn sie hebt sich von der breiten Masse an Möbelstücken deutlich ab. Doch das Design ist nicht reiner Selbstzweck, es folgt immer der Funktion. Das ist eiserne Designerregel. Wenn es nicht so ist, läuft irgendetwas schief. Was ein echter Klassiker werden will, muss auf jeden Fall funktionell sein. Alles andere ist fürs Museum - Kunstwerke ohne sonstigen Nutzen eben.

Ein Sofa hat daher nicht nur schön auszusehen, sondern muss auch bequem sein. Ein Regal sollte nicht nur eine tolle Figur abgeben, sondern darf unter Belastung nicht allzu schnell zu Boden gehen. Das Sideboard lässt sich einfach öffnen und bietet genügend Stauraum und steht nicht nur als Staubfänger im Wohnzimmer oder der Diele. In einem Designer muss daher immer auch ein kleiner Ingenieur stecken, sonst wird es nichts mit der benötigten Stabilität und Funktionalität der Möbel.

Designmöbel sind immer auch hochwertige Möbel. Keine Massenware. Vieles wird mit der Hand verarbeitet, auf jeden Fall jedoch sorgfältig mit einem Fokus auf die Qualität.

Designmöbel des 20. Jahrhunderts

Besonders beliebt sind Designmöbel des 20. Jahrhunderts. Das ist auch die Zeit, in der es mit dem Möbeldesign so richtig losging. Davor gab es zwar bereits Mitte des 19. Jahrhundert so geniale Köpfe wie Michael Thonet, der mit seinen Stühlen noch heute Weltruhm genießt.

Die frühe Moderne - der Bauhaus-Stil

Den ersten Pflock setzte im 20. Jahrhundert der Bauhaus-Stil. Diese Epoche ab etwa 1919 war so prägend, dass noch viele moderne Designmöbel sie als Vorbild nehmen. War vorher vieles noch ziemlich verschnörkelt und opulent, hat sich das mit Beginn des Bauhaus schlagartig geändert. Minimalismus war plötzlich angesagt.

Zur Zeit des Bauhausstils wurde zum Beispiel erstmals Stahlrohr für Möbel verwendet und die ersten Freischwinger entstanden. Die bekanntesten Namen dieser Zeit sind Marcel Breuer, Mart Stam und Ludwig Mies van der Rohe. Alle drei waren von Hause aus Architekten und wurden quasi auf dem zweiten Bildungsweg zum Designer.

Hier einige Beispiele aus der Zeit der frühen Moderne:

Eileen Gray Non Conformist
Non Conformist
Eileen Gray Bibendum
Genni Gabriele Mucchi
Genni Chaiselongue
Eileen Gray Day Bed
Eileen Gray Day Bed
Eileen Gray Roquebrune
Roquebrune
Banu Eckart Muthesius
Banu Hocker

Exklusive Möbel aus den 50er, 60er oder 70er Jahren

Die 50er, 60er oder 70er Jahre des 20. Jahrhunderts waren nicht so einschneidend wie die Zeit des Bauhaus, doch sie brachten dennoch jede Menge schöner Designmöbel hervor, die heute noch gerne in die Wohnung gestellt werden.

Die 50er Jahre waren geprägt vom Nierentisch und von reduzierten Grundformen, die noch heute in jedes Ambiente passen. Führende Designationen waren die USA, Skandinavien und Italien, wobei sich auch in Deutschland die Wirtschaftswunder-Zeit positiv bemerkbar machte.

Die 60er Jahre waren im Prinzip eine Fortsetzung von dem, was im Jahrzehnt davor bereits begonnen wurde. War es früher ultramodern, nennt man es heutzutage Retro-Stil. Viele Hersteller von Designmöbeln legen die Möbel von damals wieder in Re-Editionen auf.

In den 70er Jahren kamen knallige Farbe und ein manchmal etwas durchgeknalltes Design ins Spiel. Neue Kunststoffe ließen die Fantasie der Designer explodieren. Kaum eine Wohnung, in der nicht ein Stuhl oder eine Lampe aus Plastik zu finden war.

Hier einige Beispiele aus den 50er 60er und 70er Jahre:

Designmöbel 50er Predrera Corsini
GUBI Predrera
60er Jahre Design AJ Stehleuchte
Louis Poulsen AJ Stehleuchte
Designmöbel 70er Cumano Castiglioni
Zanotta Cumano
Zanotta Mezzadro
Zanotta Mezzadro
Kartell Componibili
Kartell Componibili
Zanotta Sgabillo
Sgabillo Hocker

Alle Preise inkl. 19% MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
*unverbindliche Preisangabe der Hersteller
1) Ab 2.000 EUR Warenwert versenden wir generell in einer Lieferung versandkostenfrei in folgende Länder (nur Festland): Deutschland.
2) Gutschein gilt nur für die Erst-Anmeldung zum Newsletter und kann nur einmalig bei einer Bestellung im Reuter Onlineshop eingelöst werden; nicht bei einem Barkauf in der Badboutique. Der Mindestwarenwert beträgt 100 EUR. Keine Barauszahlung möglich. Nicht mit anderen Aktionen und Gutscheinen kombinierbar.
3) TOP!Hersteller: Dieser Hersteller arbeitet besonders kunden- und serviceorientiert. Deshalb können Reuter Kunden bei Produkten dieses Herstellers generell besonders zuverlässige Informationen über das Produkt und dessen Lieferzeit sowie im Falle einer Reklamation eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung erwarten.