reuter.de

Aktion statt Inflation: Bis zu 20% Rabatt auf ausgewählte Badarmaturen.

Zu allen Aktionsprodukten

Bad » Sanitäracryl

Badewanne aus Sanitäracryl

Sanitäracryl - perfektes Material für formschöne Wannen

Anfang der 1970er Jahre tauchten erstmals Badewannen, Whirlpools oder Duschwannen aus Sanitäracryl in unseren Badezimmern auf. Das warme und leichte Material fand sofort viele Freunde und ist längst nicht mehr aus der modernen Badausstattung wegzudenken. 

Zunächst stellen wir Ihnen unser Sortiment vor, im zweiten Teil erfahren Sie alles über den Werkstoff Sanitäracryl und seine vielfältigen Möglichkeiten. Sofort zum Ratgeber springen.

Ratgeber Sanitäracryl

Ein großer Vorteil von Sanitäracryl ist seine Verformbarkeit, die den Designern freie Entfaltungsmöglichkeit gibt. So ist nahezu jede Form und jedes Design möglich. Die Hersteller nutzen dies reichlich aus, wovon Sie sich bei den Dusch- und Badewannen hier aus dem Shop überzeugen können. Da ist für jeden Geschmack und jede Raumanforderung das passende Modell dabei. Und wenn Sie es richtig sprudeln lassen möchten, können wir Ihnen einen tollen Whirlpool aus Sanitär-Acryl anbieten.

Vor- und Nachteile von Sanitäracryl

Sanitäracryl ist mittlerweile ein voll etabliertes Material für die Fertigung von Badewannen oder Duschwannen. Sollten Sie grübeln, ob Acryl das Richtige für Sie ist doch besser Stahlemail oder Mineralguss - hier die Vor- und Nachteile im Überblick:

Vorteile

  • Warme Oberfläche zum Wohlfühlen
  • Leichter Werkstoff, perfekt für die Sanierung
  • Vielfältige Designmöglichkeiten, da leicht formbar
  • Da der Kunststoff durchgefärbt ist, stechen kleinere Kratzer nicht sofort ins Auge
  • Kleinere Kratzer lassen sich reparieren
  • Glatte und porenfreie Oberfläche, auf der sich Bakterien und Schmutz nur schwer festsetzen können
  • Sanitäracryl ist farb- und lichtecht
  • Glatte und porenfreie Oberfläche, daher leicht zu reinigen

Nachteile

  • Farbige Badezusätze können Verfärbungen hervorrufen (--> sofort reinigen)
  • Sanitäracryl verkratzt schneller als Stahlemail
  • Aggressive Reinigungsmittel können dem Acryl schaden
  • Nicht so stabil wie Wannen aus Stahl (bei richtiger Montage aber kein Problem)
  • Speichert warmes Wasser nicht so gut (gilt nicht bei Verwendung von Wannenträger aus Schaumstoff)

Formenvielfalt von Acryl entdecken

Insbesondere bei Badewannen zeigt sich die große Formenvielvalt von Acryl - es sind Wannen in allen erdenklichen Formen erhältlich. Hier ein Überblick:

Sanitäracryl aus technischer Hinsicht

Zur Herstellung von Sanitärgegenständen aus Sanitäracryl werden Platten aus diesem Material auf etwa 180 Grad Celsius erhitzt und in eine Aluminiumform gegeben. Nach dem Abkühlen ist die Wanne jedoch noch nicht fertig, da sie nicht die notwendige Stabilität besitzt. Sie wird daher auf der Unterseite mit einem Verbund aus Acryl, Holz und Glasfasergewebe verstärkt. Danach wird die Wanne noch kontrolliert und gelangt dann in den Handel.

Chemisch betrachtet handelt es sich bei Sanitäracryl um Polymethylmethacrylat. Das Wortungetüm wird mit PMMA abgekürzt und ist besser bekannt als Acrylglas oder Plexiglas. Der thermoplastische Kunststoff besitzt seit 1933 die Marktreife, die ersten Kontaktlinsen wurden zum Beispiel 1939 aus PMMA hergestellt. Im Badezimmer ist Sanitäracryl hierzulande seit über 40 Jahren vertreten und hat sich längst bei der Herstellung von Wannen jeglicher Art etabliert.

Feed
back
Telefonische Fachberatung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 21 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo. - Fr.:
07.30 – 21.00 Uhr
contact_days_sa_su
contact_time_sa_su
+49 211 / 781 707 - 210