reuter.de
Inneneinrichtung

Niederdruckarmaturen für Waschtisch und Spüle

Beim Einsatz von drucklosen Warmwasserspeichern müssen Niederdruckarmaturen verwendet werden. Die gibt es bei Reuter für Bad und Küche. Auf ein edles Design brauchen Sie dabei nicht zu verzichten.

Niederdruckarmaturen für Waschbecken

Bei den Niederdruckarmaturen für Waschbecken haben Sie die Wahl zwischen Einhebelmischern und berührungslosen Armaturen. Die meisten eignen sich für die Montage auf dem Waschtisch, es sind aber auch welche mit erhöhtem Armaturenkörper erhältlich, die neben einer Waschschale oder einem Aufsatzwaschbecken angebracht werden können. Schauen Sie einfach, welche Niederdruckarmatur Ihnen am besten gefällt. Bei der großen Auswahl sollte auf jeden Fall etwas für Sie dabei sein. 

Niederdruckarmaturen für Küchenspülen

Auch wenn Sie eine Niederdruckarmatur benötigen, müssen Sie bei Ihrer Küchenarmatur nicht auf gewohnten Komfort verzichten. Das heißt, es gibt drucklose Küchenarmaturen mit ausziehbarem und/oder schwenkbarem Auslauf. Außerdem können Sie zwischen Zweigriff- und Einhebelmischern wählen. Was die Montage angeht, gibt es Niederdruckarmaturen für die Stand-, Wand- oder Vorfenstermontage. Manche besitzen sogar einen Geräteanschluss für Wasch- oder Spülmaschine.

Ratgeber Niederdruckarmaturen

Vielleicht wollen Sie nicht nur wissen, dass Sie eine Niederdruckarmatur benötigen, sondern auch warum. In unserem Ratgeber versuchen wir alle Fragen zu beantworten, die sich rund um drucklose Armaturen stellen. 

Warum wird eine Niederdruckarmatur benötigt?

Eine zentrale Trinkwassererwärmung ist nicht immer wirtschaftlich, weshalb warmes Wasser für das Waschbecken oder die Spüle häufig mit Warmwasserspeichern oder Durchlauferhitzern produziert wird. Die kleinen Geräte werden meist drucklos betrieben, so dass Niederdruckarmaturen notwendig werden, die für den nötigen Druckausgleich sorgen.

Der normale Leitungsdruck beträgt zwischen drei und sechs Bar und wirkt auch dann noch, wenn der Wasserspeicher längst voll ist. Um zu verhindern, dass der Speicher dann platzt, wird das Wasser vor dem Speicher auf die Niederdruckarmatur umgeleitet.

Die Armatur wirkt wie ein Staudamm und sperrt den Wasserdruck ab. Beim Öffnen des Wasserhahns fließt das Wasser vom Eckventil in den Untertischspeicher nach. Besitzt die Niederdruckarmatur eine manuelle Temperaturregelung, wird ein Teil des Kaltwasser zum Auslauf geleitet und der andere Teil zum Speicher.

Funktionsweise Niederdruckarmatur

Was ist beim Anschließen zu beachten?

Auf den ersten Blick unterscheidet sich eine Niederdruckarmatur von der Hochdruckarmatur dadurch, dass sie drei Anschlüsse besitzt und nicht zwei, wie herkömmliche Armaturen. Durch den einen Anschluss fließt das kalte Wasser aus dem Leitungsnetz direkt zur Armatur. Dort trifft es auf ein Ventil, das den Zufluss zum zweiten Anschluss regelt.

Beim zweiten Anschluss handelt es sich ebenfalls um eine Kaltwasserzuleitung, die wird allerdings ans Untertischgerät und nicht ans Leitungsnetz angeschlossen. Durch den dritten Anschluss strömt das warme Wasser aus dem Speicher zum Ausfluss. Wird die Armatur geöffnet, fließt warmes Wasser aus dem Hahn ins Becken. Gleichzeitig läuft kaltes Wasser durch den zweiten Anschluss in den Speicherbehälter nach.

Der benötigte Wasserdruck, der dafür sorgt, dass das warme Wasser aus dem Hahn kommt, wird durch das nachströmende kalte Wasser erzeugt. Ist das warme Wasser aus dem Speicher (etwa 5 bis 10 Liter) verbraucht, strömt nur noch kaltes Wasser aus der Küchen- oder Waschtischarmatur.

Anleitung: Niederdruckarmatur montieren

Eine Niederdruckarmatur zu montieren ist nicht wesentlich komplizierter als der Anschluss einer Hochdruckarmatur. Einige Dinge sind jedoch schon anders, weshalb wir hier die wichtigsten Arbeitsschritte kurz erläutern möchten:

1. Anschlussschläuche eindrehen

Drehen Sie die drei Anschlussschläuche mit der Hand in die Niederdruckarmatur, achten Sie dabei auf die Kennzeichnung der Schläuche. Die beiden Gewindestäbe ebenfalls eindrehen und fest mit Schraubendreher anziehen.

2. Die Armatur befestigen

Fädeln Sie Schläuche und Gewindestäbe durch das Hahnloch von Spüle oder Waschbecken ein und verschrauben Sie die Armatur von unten mit Hilfe der Stabilisierungsplatte und dem Metallring. Sind Spüle oder Waschbecken noch nicht montiert, sollten Sie erst die Armatur und dann das Becken montieren. Die Befestigung ist dann wesentlich einfacher.

3. Mit Warmwassergerät verbinden

Verbinden Sie nun den einen Anschlussschlauch mit dem Eckventil und zwei Schläuche mit dem Warmwassergerät. Dabei die Dichtungen nicht vergessen. Üblicherweise sind die Schläuche so gekennzeichnet, dass Sie nicht viel falsch machen können. Entweder gibt es verschiedene Farben, Buchstaben oder Pfeile. Weitere Infos finden Sie in der Montageanleitung. Achten Sie darauf, dass die flexiblen Schläuche nicht geknickt werden.

Achtung: Trennen Sie das Warmwassergerät vom Strom, bevor Sie die Niederdruckarmatur anschließen.

4. Die Armatur in Betrieb nehmen

Bevor Sie das Gerät wieder ans Stromnetz anschließen, müssen Sie den Warmwasserspeicher entlüften. Drehen Sie dazu das Eckventil auf und lassen Sie an der Armatur zunächst kaltes Wasser laufen, bis keine Blasen mehr kommen und das Wasser gleichmäßig läuft. Schalten Sie dann auf warmes Wasser um und warten Sie wieder, bis ein gleichmäßiger Wasserstrahl kommt. Der Wasserspeicher füllt sich dabei.

5. Dichtheit überprüfen

Schauen Sie nach Inbetriebnahme der Niederdruckarmatur, dass alle Anschlüsse dicht sind. Dazu einfach mit der Hand über die Verschraubungen wischen und schauen, ob sie feucht ist. Ist alles trocken, können Sie das Warmwassergerät ans Stromnetz anschließen.

Was hat es mit dem Durchflussbegrenzer auf sich?

Wird bei einer Niederdruckarmatur kaltes Wasser angefordert, läuft es direkt - ohne Umweg über das Warmwassergerät - aus dem Hahn. Es steht also der normale Leitungsdruck an. Anders sieht es bei warmem Wasser aus, es läuft nur so viel Warmwasser aus der Armatur, wie kaltes in den Speicher fließt. Es sind daher deutliche Druckunterschiede zwischen Warmwasser und Kaltwasser zu spüren.

Um die Unterschiede in der Strömungsgeschwindigkeit zu mindern, werden zwischen Kaltwasseranschluss und Zulauf zur Armatur Durchflussbegrenzer eingebaut. Dann fließt das kalte Wasser nicht mehr so schnell. So lässt sich zudem der Wasserverbrauch senken.

Doch Vorsicht: Ist das Wasser erst mal in der Armatur, darf es nicht mehr in seinem Durchfluss begrenzt werden. So besitzen Niederdruckarmaturen spezielle Strahlregler. Bei Verwendung herkömmlicher Luftsprudler kommt es zu einem Druckanstieg im Speicher, der diesen sogar zum Platzen bringen kann.

Warum läuft die Armatur etwas nach?

Die Ventiltechnik ist bei Niederdruckarmaturen recht kompliziert, weshalb solche Armaturen in der Regel teurer sind. Sollten sie bei heißem Wasser etwas tropfen, so ist das kein Defekt, sondern muss so sein. Die Niederdruckarmatur wirkt nämlich auch als Überdruckventil und beim Überdruckausgleich läuft das Wasser etwas nach.

Doch Vorsicht, manchmal ist auch ein falscher Strahlformer der Grund für das Problem. Wird ein herkömmlicher Strahlregler verwendet, baut sich ein Druck auf, da dieser zu wenig Wasser durchlässt. Der muss sich dann erst wieder entspannen, wenn der Wasserhahn geschlossen wird. Für Abhilfe sorgen hier spezielle Strahlregler für Niederdruckarmaturen.

Was kostet eine Niederdruckarmatur?

Sie wissen jetzt einiges über Niederdruckarmaturen, über die Preise haben wir bislang noch nichts geschrieben. Die gute Nachricht: Bei Reuter kaufen Sie häufig 50 Prozent günstiger als vom Hersteller empfohlen.

Für eine Waschbecken-Niederdruckarmatur müssen Sie ab ungefähr 70 Euro einplanen, nach oben hin sind fast keine Grenzen gesetzt. Die teuersten Armaturen kosten bei uns deutlich im vierstelligen Bereich.

Etwas günstiger sind Küchen-Niederdruckarmaturen. Die günstigsten hier im Shop sind ab etwa 50 Euro erhältlich, die teuersten kosten einen hohen dreistelligen Betrag.


Alle Preise in Euro inkl. 19% MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
*unverbindliche Preisangabe der Hersteller
**Normalpreis bei reuter.de außerhalb der Aktion
1) Ab 2.000 EUR Warenwert versenden wir generell in einer Lieferung versandkostenfrei in folgende Länder (nur Festland): Deutschland.
2) Gutschein gilt nur für die Erst-Anmeldung zum Newsletter und kann nur einmalig bei einer Bestellung im Reuter Onlineshop eingelöst werden; nicht bei einem Barkauf in der Badboutique. Der Mindestwarenwert beträgt 100 EUR. Keine Barauszahlung möglich. Nicht mit anderen Aktionen und Gutscheinen kombinierbar.
3) TOP!Hersteller, von Reuter empfohlen: Dieser Hersteller arbeitet besonders kunden- und serviceorientiert. Deshalb können Reuter Kunden bei Produkten dieses Herstellers generell besonders zuverlässige und umfangreiche Informationen über das Produkt und dessen Lieferzeit sowie im Falle einer Reklamation eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung erwarten.
4) TOP!Produkt, von Reuter empfohlen: Dieses Produkt wird sehr häufig von Reuter Kunden gekauft und von Reuter als besonders qualitativ hochwertig bewertet.

Telefonische Beratung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 22 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo - Fr.:
07.30 - 22.00 Uhr
Sa - So.:
10.00 - 22.00 Uhr
+49 2161 / 9020 - 210
Service & Beratung

Von der ersten Inspiration bis zur Fertigstellung – wir begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrem Traumbad.

up7