reuter.de
Moderne Bäder stilvoll einrichten

Was macht moderne Bäder aus?
7 Tipps für Ihre Badgestaltung

Mehr Platz. Mehr Licht. Endlich eine vernünftige Dusche: Die Gründe, warum wir unsere Bäder modernisieren sind vielfältig. Oft ist es einfach auch nur der Wunsch, das alte, verwohnte Badezimmer endlich im Jahr 2018 ankommen zu lassen.

Doch was genau macht sie aus, die modernen Bäder? Was unterscheidet sie von Badezimmern aus den 80er, 90er oder 2000er Jahren? Welche technischen Möglichkeiten haben Sie als Renovierer und welche Ausstattung und Details sollten Sie kennen? Unser großer Ratgeber verrät's - mit vielen Beispielen und den besten Tipps für moderne Badgestaltung.

#1: Moderne Raumaufteilung mit Vorwandsystemen

Vorwandsysteme sind vorgefertigte Bauteile zum Anschluss von WCs, Bidets oder Waschtischen und eine der wichtigsten technischen Entwicklungen für moderne Badezimmer.

Denn sie ermöglichen es, Technik und Leitungen flexibel im Bad dorthin zu legen, wo wir sie haben möchten. Statt wie früher Waschtisch, Dusche, WC brav an den Wänden aufzureihen, entstehen dank Vorwandsysteme moderne Bäder mit neuen Perspektiven.

1.1. Vorwandelemente als Raumtrenner

Ein schönes Beispiel für Vorwandsysteme im modernen Bad ist das oben abgebildete Musterbad der Marke Grohe. Was in der rechten Bildhälfte aussieht wie eine kleine Mauer ist in Wirklichkeit eine halbhohe Trockenbauwand, in deren Inneren Versorgungsleitungen und Rohre verlaufen.

Sie trennt wie ein Raumteiler den Bereich der Badewanne vom Rest des Badezimmers und gibt ihm so Struktur. Außen lassen sich die Elemente nach Wunsch verfliesen, verputzen oder tapezieren.

1.2. Hohlräume für Stauraum nutzen

Ein weiteres Plus moderner Vorwandsysteme: Stauraum. Ebenfalls zu sehen in unserem Grohe Musterbad, diesmal auf der linken Seite. Die Hohlräume, die neben und über den Vorwandsystemen entstehen, werden als praktische Nischen für Handtücher oder Deko genutzt. Beliebt sind diese Nischen auch als kleiner Stauraum für WC-Bürste oder WC-Papier-Vorräte.

Was Sie daraus für Ihre Badrenovierung mitnehmen können?

  • Moderne Raumaufteilung richtet sich nach dem Nutzer – nicht nach den Leitungen
  • "An der Wand entlang" wirkt oft nüchtern und altbacken – dank Vorwandelementen lassen sich Sanitärelemente auch quer oder frei positionieren
  • Vorwandkonstruktionen teilen große Bäder in kleinere, gemütliche Einheiten
  • Nutzen Sie halbhohe Konstruktionen als Ablagen und Nischen als Stauraum

Bodengleiche Dusche mit Duschrinne

Duschbadewanne mit Tür

#2: Barrierefrei für alle Generationen

Moderne Bäder sind komfortable Bäder - egal in welcher Lebensphase. Alles, was unseren Badalltag sicherer und bequemer macht, ist als moderne Badeinrichtung gern gesehen: Die bodengleiche Dusche zum Beispiel, der schwebend montierte Waschtisch oder die zusätzliche Handbrause sind nicht nur für alte oder gebrechliche Menschen ein guter Kauf.

2.1. Bodenebene Duschen für jedes Bad

Eine bodengleiche Dusche ist in Neubauten gut machbar, in Altbauten bleibt je nach Bodenaufbau manchmal eine kleine Kante. Am besten planen Sie Ihre Dusche möglichst groß (Standfläche: 1,20 x 1,20 m) und wählen als Spritzschutz klappbare Glaswände.

Als Standfläche gibt es den durchgefliesten Boden oder die ultraflache Duschtasse. Beides sollte möglichst rutschfest sein, für Duschtassen bieten Hersteller spezielle Antislip-Beschichtungen an.

2.2. Griffe und weitere Komfortelemente

Neben der bodengleichen Dusche gibt es noch viele andere Details, die den Badalltag enorm erleichtern können: Griffe für Badewanne und Dusche, Sitzgelegenheiten und Hocker, Armaturen mit Schlauchbrause fürs Waschbecken, Wasserhähne mit Sensor oder Badewannen mit Tür.

Unsere Tipps für Ihre Badrenovierung:

  • Sparen Sie nicht am Komfort – egal, wie er für Sie aussieht
  • Planen Sie für alle Badnutzer – auch für die Kleinsten
  • Denken Sie voraus und planen Ihr Bad auch für die nächsten 10 oder 20 Jahre

#3: Individuell statt Standard

Kennen Sie das, wenn Sie in älteren Filmen und Serien spontan das Badezimmer Ihrer Kindheit wiedererkennen? Ihr Bad zuhause sah exakt so aus – vielleicht in Grün, Gelb, Braun oder Rosa. Standardisierte Bäder heißt dazu der Fachbegriff.

Den Sie als moderner Badkäufer allerdings sofort vergessen können: Denn anders als früher orientieren sich Bäder heute vor allem an ihren Nutzern. An ihren Wünschen und Gewohnheiten und daran, wie sie das Bad nutzen möchten: Als Familienbad, Ruhezone, Wohlfühlraum...

Zugegeben, für Badrenovierer macht die Fülle an Badeinrichtung, Farben und Materialien die Entscheidungen nicht einfacher. Doch sie lohnt sich, denn anders als früher haben Sie im modernen Bad heute die Chance, sich ein Traumbad einzurichten, das so individuell ist wie Sie selbst:

  • Überlegen Sie gut, wie Ihr Badalltag aussieht, wofür Sie das Bad wirklich nutzen möchten
  • Schauen Sie in Ruhe, welche Einrichtung Ihnen gefällt
  • Denken Sie ruhig auch mal abseits von Standardmaßen
  • Informieren Sie sich über Möglichkeiten und Materialien – wie wäre es zum Beispiel mit einem Bad ohne Fliesen oder ein Bad mit Holz oder Betonoptik

#4: Badbeleuchtung als Gestaltungselement

Jaja, die Badbeleuchtung. Sie hieß früher schlicht Deckenlampe und leuchtete das Bad ziemlich monoton von oben aus. Dazu gesellte sich oft eine kaltweiße, wenig schmeichelhafte Spiegelbeleuchtung für die Detailarbeit. Zum Glück geht Badbeleuchtung heute anders.

4.1. Moderne Badbeleuchtung ist vielseitig

Moderne Bäder setzen auf eine Kombination verschiedener Leuchten, die sich getrennt schalten lassen. So haben Sie morgens das passende Wachmach- und Schminklicht und abends angenehmes Licht zum behaglichen Entspannen oder Lesen.

Auch ziemlich cool: Funk- oder App-gesteuerte Lichtsysteme, wie "Hue" von Philips. Mit nur einem Leuchtmittel erzeugt Hue unterschiedlichste Lichtstimmungen mit bis zu 16 Millionen Farben - ohne dass Sie dafür neue Dimmer, Kabel oder Schalter installieren müssten.

4.2. Gutes Licht strukturiert das Bad

Auch zur Raumwirkung lässt sich Licht einsetzen: So lassen die richtigen Leuchten zum Beispiel größer wirken. Und in fensterlosen Bädern simulieren LED-Panels sogar den Blick in die Natur.

Unsere Beleuchtungstipps für Ihre Renovierung:

  • Denken Sie bei der Badbeleuchtung immer an mehrere Leuchten
  • Sparen Sie nicht an Stromanschlüssen – und wenn es nur als Option zum Nachrüsten ist
  • Passen Sie Ihre Beleuchtung Ihrem Badalltag an
  • Vergessen Sie Halogen und setzen Sie bei neuen Lampen auf LED
  • Achten Sie auf die richtigen Abstände zu Spritzwasserbereichen und auf die Schutzarten der Leuchten
  • Gestalten Sie mit unserem Ratgeber die perfekte Spiegelbeleuchtung

#5: Schmutzabweisende Badeinrichtung

Noch eine wichtige Entwicklung moderner Bäder: Waschtische und WCs, an denen Schmutz und Kalk nicht mehr haften bleiben. Dank moderner Glasuren, die die Keramik härten und schützen.

Pionier in Sachen glasierter Badkeramik war 2001 die Marke Keramag mit der Entwicklung von "KeraTect". Der ersten Glasur, die die Oberflächen von Sanitärkeramik so veredelte, dass Schmutz, Kalk und Mikroorganismen nicht mehr haften bleiben konnten. Für schnelleres Putzen und längeren Glanz.

Heute entscheiden sich etwa ein Viertel aller Käufer moderner Badkeramik für die veredelte Variante. Und auch veredelte Badewannen, Duschkabinen und sogar Armaturen erobern immer mehr den Markt.

Für Sie ein Überblick über die wichtigsten Marken für pflegeleichte Badeinrichtung:

  • Badkeramik: Duravit "WonderGliss", Villeroy & Boch "CeramicPlus", Ideal Standard "Ideal Plus", Keramag "KeraTect"
  • Badewannen: Bette "BetteGlasur® Plus", Kaldewei "Perl Effekt"
  • Duschkabinen: HSK "Edelglas", Hüppe "Anti Plaque"
  • Armaturen: Grohe "StarLight"

#6: Spülrandlose WCs & Dusch-WCs

2018: Willkommen in der Welt moderner Toiletten. Für die derzeit vor allem zwei Trends prägend sind: Das spülrandlose WC und das Dusch-WC – gibt's übrigens auch zusammen, als spülrandloses Dusch-WC. Aber eins nach dem anderen.

6.1. Spülrandlose WCs erobern das Bad

"Was nicht da ist, wird auch nicht schmutzig" – so lässt sich das Prinzip des spülrandlosen WCs knapp zusammenfassen. Im Inneren der WC-Schüssel fehlt nämlich der Rand, der früher für Schmutzablagerungen und damit für viel Badputz-Frust sorgte.

Zugegeben, ganz neu ist die spülrandlose Bauart nicht, doch im privaten Bad zeigt die Kurve erst seite einigen Jahren einen steilen Bergauf-Trend. Mehr Infos in unserem Ratgeber "Spülrandloses WC".

6.2. Mehr Hygiene dank Dusch-WC

WC + Dusche = Dusch-WC. Die perfekte Fusion für Ihre Hygiene auf dem stillen Örtchen.

Zwar hat das gute, alte Bidet noch nicht ausgedient, doch das Dusch-WC ist ein starkes Extra fürs Bad, das nicht nur hygienisch und praktisch ist, sondern auch nur halb so viel Platz braucht als die klassische Kombination aus WC und Bidet.

Unsere Tipps für Ihren WC-Kauf:

  • Spülrandlose WCs sind Stand der Technik, klare Kaufempfehlung
  • Wenn das Budget fürs Dusch-WC noch nicht reicht, legen Sie zumindest schon einmal die Anschlüsse
  • WC-Spülungen mit Sensor sind immer praktisch

#7: Smarte Technik

Nicht nur bequemer, sondern auch sicherer: Moderne Bäder setzen auf smarte Technik. Die heute noch am Anfang steht – zum einen, weil manche technischen Produkte noch nicht ausgereift sind. Zum anderen, weil die Kaufbereitschaft für digitale Armaturen und Co. derzeit noch etwas zögerlich ist.

Spätestens jedoch, wenn die digitale Technik unseren Alltag maßgeblich erleichtert und sogar helfende Hände ersetzen kann, wird das smarte Bad nicht mehr aufzuhalten sein. Ein wenig Zukunftsmusik zu aktuellen digitalen Badtrends? Gern.

7.1. Wasserhähne mit Sprachsteuerung

Den Wasserhahn per App oder Display zu steuern ist heute bereits möglich – man denke an "Smart Water" von Dornbracht oder "F-digital" von Grohe. Voreingestellte Lieblingstemperaturen oder Brauseneinstellungen lassen sich bequem per Knopfdruck abrufen.

Für die Zukunft die smarte Steuerung per Sprache in den Startlöchern. Auf Zuruf lassen sprachgesteuerte Armaturen Wasser in der richtigen Temperatur ins Becken oder in die Wanne fließen. Was nach technischer Spielerei klingt, bedeutet für weniger mobile Badnutzer mehr Freiheit und Eigenständigkeit. 

7.2. Sicherheitssysteme fürs ganze Bad

Ebefalls ganz im Sinne der selbstbestimmten Badnutzung stehen weitere interaktive Elemente, die das Leben im Bad erleichtern sollen: Integrierte Notrufe, höhenverstellbare Dusch-WCs, selbst gesteuertes Orientierungslicht oder Systeme, die verhindern, dass beim Verlassen das Bades nicht aus Versehen das Wasser weiterläuft.

Was wir in Sachen digitales Bad empfehlen können?

  • Schauen Sie, wo Sie technische Hilfen schon entlasten können Stichwort: Bewegungsmelder, Fernbedienungen, Zeitschaltuhren
  • Sparen Sie nicht an elektrischen Leitungen – sondern denken Sie bei der Badrenovierung auch an morgen

Und Sie? Träumen Sie auch von einem modernen Badezimmer? Dann machen Sie Ihren Traum doch wahr - mit Reuter. Unsere Fachberater an der Hotline unterstützen Sie persönlich und kompetent bei der Auswahl Ihrer Badprodukte.

Themenbereich

Alle Preise in Euro inkl. 19% MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
*unverbindliche Preisangabe der Hersteller
**Normalpreis bei reuter.de außerhalb der Aktion
1) Ab 2.000 EUR Warenwert versenden wir generell in einer Lieferung versandkostenfrei in folgende Länder (nur Festland): Deutschland. 

2) Gutschein gilt nur für die Erst-Anmeldung zum Newsletter und kann nur einmalig bei einer Bestellung im Reuter Onlineshop eingelöst werden; nicht bei einem Barkauf in der Badboutique. Der Mindestwarenwert beträgt 100 EUR. Keine Barauszahlung möglich. Nicht mit anderen Aktionen und Gutscheinen kombinierbar.
3) TOP!Hersteller, von Reuter empfohlen: Dieser Hersteller arbeitet besonders kunden- und serviceorientiert. Deshalb können Reuter Kunden bei Produkten dieses Herstellers generell besonders zuverlässige und umfangreiche Informationen über das Produkt und dessen Lieferzeit sowie im Falle einer Reklamation eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung erwarten.

Telefonische Beratung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 22 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo - Fr.:
07.30 - 22.00 Uhr
Sa - So.:
10.00 - 22.00 Uhr
+49 2161 / 9020 - 210
Service & Beratung

Von der ersten Inspiration bis zur Fertigstellung – wir begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrem Traumbad.

up7