reuter.de
kindgerechtes Badezimmer
kindgerechtes Badezimmer

Sicher, schön und funktional:
Badezimmer kindgerecht einrichten

Ob in einem eigenen Kinderbad oder im Familienbad – sind kleine Kinder im Haus, sollten Sie bei der Planung des Badezimmers einige Dinge beachten, damit dieses sicher zu nutzen ist. Erfahren Sie in diesem Ratgeber, wie Sie Ihr Bad kindgerecht und funktional einrichten, ohne dabei den Spaß aus den Augen zu verlieren.

Eigenes Kinderbad oder Bad für die ganze Familie?

Sollen die Kinder ihr eigenes Badezimmer bekommen oder reicht ein Bad für die ganze Familie aus? Unsere Pro und Contras helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung:

Pro Kinderbad

Contra Kinderbad

  • Kinder werden schneller selbständig und tragen Verantwortung für eigenen Bereich
  • Spart Zeit, denn auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit muss keiner warten, bis Bad frei ist
  • Sind Kinder aus dem Haus, kann Bad für Gäste genutzt werden
  • Das Elternbad kann als „Bad en Suite“ realisiert werden
  • Benötigt zusätzlich Platz, der oft nicht vorhanden ist
  • Kosten beachten, das Bad gehört zu den teuersten Räumen im Haus
  • Kinder sind irgendwann aus dem Haus, das senkt die Nutzungsdauer, wenn nicht als Gästebad genutzt
  • Zweites Bad bedeutet zusätzliche Putzarbeit – die bleibt in der Regel bei den Eltern hängen

Und wofür haben Sie sich entschieden? Bekommen die Kinder ihr eigenes Reich oder sollen sie mit ins Elternbad? So oder so gilt es, das Bad kindgerecht zu gestalten. Was es damit auf sich hat? Gleich erfahren Sie es.

Sind spezielle WCs und Waschtische für Kinder nötig?

Von Kitas oder Schulen kennen wir die kleinen Waschbecken oder niedrigen Toiletten speziell für Kinder. Diese im eigenen Bad zu installieren, ist jedoch nicht besonders nachhaltig, Kinder wachsen schnell und dann stehen nach wenigen Jahren wieder Umbauarbeiten an. Können Sie machen, braucht es jedoch nicht unbedingt.

Kinder haben in der Regel keine Probleme damit, mobil einsetzbare Hocker oder Treppchen zu nutzen, um damit ans Waschbecken zu kommen oder die Toilette zu erreichen. Ein Kindersitz für das WC ermöglicht das selbständige Nutzen der Toilette auch für kleine Kinder.

Praktisch sind spezielle Familien-Toilettensitze, sie können von Erwachsenen und Kindern genutzt werden. In sie ist einfach eine zweite, kleinere Toilettenbrille integriert, die bei Bedarf runter- oder raufgeklappt werden kann? Ganz allgemein sind, WC-Sitze mit Absenkautomatik zu empfehlen, sie verhindern, dass Kinder die Finger quetschen.

Soll es ein Dusch-WC sein? Von VitrA gibt es neuerdings Dusch-WCs mit Kinder-Modus. Sie arbeiten mit weniger Wasserdruck und einer geänderten Düsenposition, so dass Sie selbst im Kinderbad nicht auf größtmögliche Hygiene in Sachen Toilette verzichten brauchen.

Unser Tipp: Denken Sie beim Einrichten des Kinderbades langfristig. Kleine Waschtische oder WCs brauchen Sie nicht unbedingt, sinnvoll können hingegen höhenverstellbare WCs und Waschbecken sein. Sie lassen sich stets auf die benötigte Höhe einstellen – so dass sie sich von kleinen wie großen Menschen gleichermaßen bequem nutzen lassen.

Das sollte im kindgerechten Bad nicht fehlen

Über Waschtische und Toiletten wissen Sie bereits Bescheid, erfahren Sie nun, auf was Sie noch achten sollten, damit das Badezimmer kindgerecht wird:

  • Montieren Sie Handtuchhalter und Haken in der richtigen Höhe, so dass die Kinder ihre Handtücher bequem erreichen und wieder aufhängen können.
  • Hängen Sie Spiegel in der richtigen Höhe auf, so dass Kinder sich darin betrachten können, ohne groß Klimmzüge machen zu müssen. Mit einem kippbaren Spiegel klappt das auch.
  • Planen Sie Stauraum in erreichbarer Höhe für die Kinder ein, so dass diese selbständig ihre Badutensilien aufräumen können. Das schafft Ordnung und stärkt das Verantwortungsbewusstsein.
  • Als Alternative zum Schrank- oder Regalfach bietet sich ein schöner Korb an, der zur restlichen Einrichtung passt.
  • Kinder lieben leuchtende und fröhliche Farben: Sei es an der Wand mit farbenfrohen Bildern, in Form von Handtüchern mit Kindermotiven oder einem bunten Duschvorhang.
  • Denken Sie an Nachtlicht, damit sich die Kleinen auch nachts im Bad zurechtfinden.
  • Denken Sie an Hocker oder eine Bank, damit sich Ihre Kinder bequemer anziehen können.

Die richtigen Armaturen im kindgerechten Bad

Armaturen im Badezimmer sollten für Kinder leicht und intuitiv bedienbar sein. Denken Sie zudem an das Thema Sicherheit: Heißes Wasser und heiße Armaturenoberflächen sollten vermieden werden. Kinderhaut ist wesentlich dünner und somit empfindlicher als Erwachsenenhaut.

In die Waschtisch-, Wannen- und Duscharmaturen sollte ein Verbrühschutz eingebaut sein, der verhindert, dass das Wasser zu heiß aus dem Hahn kommt. Thermostatarmaturen sind ideal, denn bei ihnen lässt sich die Wassertemperatur gradgenau einstellen. Praktisch sind zudem Armaturen, der Oberfläche stets kühl bleibt. Bei Grohe heißt das zum Beispiel CoolTouch®, bei Fortis SafetyComfort.

Hier noch einige weitere Tipps für Armaturen im Kinderbad:

  • Spielt ihr Kind gerne am Wasserhahn, kann ein Druckminderer sinnvoll sein. Mit ihm lassen sich allzu große Überschwemmungen durch Spritzwasser vermeiden.
  • In der Dusche sollte es eine höhenverstellbare Duschbrause geben. So kann für jedes Familienmitglied die passende Höhe eingestellt werden.
  • Achten Sie auf eine WC-Spülung, die sich von kleinen Kinderhänden gut bedienen lässt.
  • Wählen Sie Armaturen, bei denen die Zuläufe für heißes und kaltes Wasser farblich gekennzeichnet sind. Das gibt es mittlerweile sogar bereits Armaturen, die durch blaues oder rotes Licht die aktuelle Wassertemperatur anzeigen können.
  • Farbige Armaturen (die eventuell sogar leuchten) finden Kinder wesentlich spannender als die „üblichen Verdächtigen“ in Chrom oder Edelstahl.

Denken Sie an die Sicherheit

Das Thema Sicherheit haben wir bereits an der einen oder anderen Stelle dieses Beitrags kurz angeschnitten – zum Beispiel bei den Armaturen mit Verbrühungsschutz. Es ist aber im kindgerechten Badezimmer so wichtig, dass wir hier an dieser Stelle noch einmal gesondert darauf eingehen. Hier kommen einige Dinge, die Sie im Kinderbad unbedingt auf dem Schirm haben sollten:

  • Vermeiden Sie ungesicherte Steckdosen und ziehen Sie den Stecker von Elektrogeräten, die Sie gerade nicht verwenden.
  • Armaturen mit Verbrühschutz schützen zarte Kinderhände vor zu heißem Wasser.
  • Entfernen Sie gefährliche Gegenstände wie zum Beispiel Scheren aus der Reichweite von Kindern.
  • Verwenden Sie rutschfeste Bodenfliesen und erhöhen Sie die Rutschsicherheit in Badewannen und Duschen.
  • Haltegriffe in der Dusche oder an der Badewanne erleichtern das Ein- und Aussteigen.
  • Vermeiden Sie scharfe Ecken, Kanten und Metallteile – zum Beispiel bei der Badkeramik oder den Badmöbeln, aber auch bei den gefliesten Ecken.

Weitere Sicherheitstipps für das kindgerechte Badezimmer:

  • Verwenden Sie keine zerbrechlichen Dekoelemente aus Glas oder anderen zerbrechlichen Materialien.
  • Sorgen Sie dafür, dass Badmöbel und Spiegel sicher in der Wand verankert sind, dass diese nicht umkippen oder von der Wand gerissen werden können.
  • Spiegel mit eingearbeiteter Splitterschutzfolie sorgen für Sicherheit, wenn diese zerbrechen. Es können keine gefährliche Splitter entstehen.
  • Schließen Sie Schränke ab, in denen Putzmittel und Medikamente aufbewahrt werden oder bewahren Sie sie dort auf, wo die Kleinen nicht hinkommen.
  • Lassen Sie die ganz kleinen Kinder nicht alleine im Bad – insbesondere beim Baden oder wenn das Wasser läuft.
  • Achten Sie darauf, dass sich Duschtüren einfach öffnen und schließen lassen oder wählen Sie gleich eine offene Walk-In.

Die richtigen Montagehöhen im Kinderbad

Wir haben Ihnen an anderer Stelle empfohlen, Waschbecken oder WC nicht speziell auf die Körpergröße Ihrer Kinder abzustimmen. Da Ihre Kinder ständig wachsen, müssten Sie das Bad ständig umbauen, um alles passend zu machen. Gleichwohl möchten wir Ihnen an dieser Stelle die üblichen Montagehöhen von Waschtisch und WC im Kindergarten, Kindertagesstätte oder in der Schule nicht vorenthalten

Alter Kinder

Waschbecken

Toilette Sitzhöhe

1-3 Jahre

  • 45-60 cm hoch
  • mind. 60 cm breit
  • 45 cm tief

26 cm hoch

3-6 Jahre

  • 55-65 cm hoch
  • mind. 70 cm breit
  • 45 cm tief

35 cm hoch

7-11 Jahre

  • 65-75 cm hoch
  • mind. 70 cm breit
  • 45 cm tief

35 cm hoch
Urinal 50 cm hoch

So wird das Bad kindgerecht

Sie haben jetzt jede Menge Infos zu Bädern für Kinder gesammelt. Darunter sind wichtige Infos zur Sicherheit, die Sie unbedingt beherzigen sollten. Und von rutschfesten Fliesen oder Haltegriffen profitieren Sie in jedem Lebensalter. Was die Optik im Detail angeht, können Sie es halten, wie Sie wollen. Manche mögen es besonders bunt, andere reichen ein paar wenige Details aus.

Denken Sie dabei immer auch daran, dass Ihre Kinder ganz schnell größer werden. Was im Alter von 5 noch „voll cool“ war, ist bereits zwei, drei Jahre später ein völliges No-Go in den Augen Ihrer Sprösslinge. Seien Sie daher vorsichtig bei Dingen, die eine längere Halbwertszeit haben – wie zum Beispiel Fliesen, Waschtischen, WCs oder Badewannen. Handtücher, Accessoires, aber auch Duschbrausen oder Armaturen sind hingegen schneller und einfacher ausgetauscht.

Wählen Sie die Badausstattung daher sinnvollerweise so, dass Sie problemlos mit den Nutzern mitwächst oder zumindest schnell an die jeweilige Lebenssituation angepasst werden kann. Dann sind Sie auf der sicheren Seite und haben lange Spaß an Ihrem Badezimmer – selbst, wenn die Kinder dann groß sind, ihre eigenen Wege gehen und das eigene Nest bauen.

Themenbereich
Feed
back
Telefonische Fachberatung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 20 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo. - Fr.:
07.30 – 20.00 Uhr
contact_days_sa_su
contact_time_sa_su
+49 211 / 781 707 - 210