reuter.de

BLACK WEEK: 20 % Rabatt auf viele Artikel für mehr Farbe im Bad. 

JETZT KAUFEN!
Badezimmerfenster gestalten

Badfenster gestalten -
Inspiration für jedes Budget

Ein Badezimmer mit Fenster steht bei den meisten weit oben auf der Wunschliste. Dabei wird zumeist erst mal nur an einfallendes Tageslicht, Frischluft und vielleicht die Aussicht gedacht. Freie Einblicke von draußen nach drinnen sind dagegen natürlich unerwünscht. Mit cleveren Lösungen werden die (fast) ohne Einschränkungen verhindert.

Badfenster - das Plus für Licht und Raumklima

Ein Fenster im Bad vermittelt das Gefühl von räumlicher Weite. Besonders in kleinen Zimmern verschafft es das Gefühl von mehr Großzügigkeit. Und dazu sorgt es natürlich für optimales Raumklima. Nach dem Wannen- oder ausgiebigen Duschbad weit geöffnet normalisiert sich schnell die Luftfeuchtigkeit und Staunässe oder sogar Schimmelbildung können wirksam verhindert werden. Auch das Durchatmen vor offenem Fenster tut gut. Eher selten geht das Fenster allerdings in die freie Natur. Wahrscheinlicher ist, dass Nachbarn oder Passanten ungewollte Einblicke ins Bad bekommen, wenn nicht für Sichtschutz gesorgt würde.
 
Ein gewöhnlicher Vorhang, wie in anderen Zimmern üblich, erweist sich fürs Bad meist als unpraktisch. Der Stoff nimmt nämlich die Feuchtigkeit aus der Luft aus und wird dadurch schwerer. Das könnte sogar für die Gardinenstange zu viel werden. Dazu kommt, dass das Gewebe womöglich nicht schnell genug trocknet und dauerhaft klamm bleibt. Außerdem nehmen Vorhänge auch unnötig Platz ein. Besser eignen sich Rollos, Plissees, Jalousien oder Fensterfolien, um die Privatsphäre zu schützen.

Idee 1: Das Badezimmerrollo

Das Rollo ist aufgrund der großen Auswahl an Farben – mit und ohne Muster – und dem günstigen Anschaffungspreis eine beliebte Fensterverkleidung. Ideal gerade in Mietwohnungen, wo Bohrungen am Fenster nicht ohne weiteres gestattet werden, sind Klemmlösungen. Dabei wird das Rollo direkt am Fensterrahmen befestigt und mit doppelseitigen Klebepads fixiert.

Bei der Materialwahl sind fest gewebte Stoffe die erste Wahl, die durch ihre enge Struktur kaum Feuchtigkeit aufnehmen. Aber auch Bambus erfüllt die Voraussetzungen für den Feuchtraum. Diese Rollos sind zwar kaum in der Klemm-Ausführung zu haben, sondern müssen an Decke oder Wand verschraubt werden. Dafür bringen sie viel Wohnlichkeit und einen Hauch exotisches Flair ins Badezimmer.

Idee 2: Plissees & Jalousien

Alternativ bieten Fensterplissees Sichtschutz bei gleichzeitig flexibler Regulierung durch einfaches Verschieben. Auch hier ist bei dem meisten Systemen Bohren nicht erforderlich. Sinnvoll ist die Wahl von blickdichtem und gleichzeitig lichtdurchlässigem Gewebe, um den Tageslichteinfall nicht zu hemmen.

Jalousien gibt es in vielen unterschiedlichen Materialien und entsprechender Preisspanne. Von Holz über Metall bis zu Kunststoff lässt die Auswahl keine Wünsche offen. Für welche Optik man sich auch entscheidet – der Vorteil sind die beweglichen Lamellen, mit denen sich bei heruntergelassener Jalousie immer neue, stimmungsvolle  Lichtverhältnisse mit raffinierten Schatten-Effekten schaffen lassen.

Idee 3: Die Sichtschutzfolie

Wen das alles nicht überzeugt und sich die zusätzliche Anbringung vor oder am Fenster sparen möchte, versieht die Fensterfläche mit einer Sichtschutzfolie. Einfach aufgeklebt erhält die zuvor transparente Scheibe die Optik von Milchglas.

Die pflegeleichte Schutzfolie bietet zuverlässigen Blickschutz tagsüber wie abends, reduziert die Sonneneinstrahlung und lässt trotzdem genügend Helligkeit herein. Und wenn der Blick nach draußen nicht so schön ist wie erwünscht, zaubern bedruckte Fensterfolien wahlweise die persönliche Traumlandschaft oder einfach dekorative Elemente auf die Scheibe

Themenbereich
Feed
back
Telefonische Fachberatung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 20 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo. - Fr.:
07.30 – 20.00 Uhr
contact_days_sa_su
contact_time_sa_su
+49 211 / 781 707 - 210