reuter.de

BLACK WEEK: 20 % Rabatt auf viele Artikel für mehr Farbe im Bad. 

JETZT KAUFEN!
Badezimmer Ideal Standard Tonic 2

7 raffinierte Tipps nicht nur für Mieter:
Bad verschönern, ohne groß zu renovieren

Sie wollen Ihrem Badezimmer einen neuen Look geben, aber nicht aufwendig renovieren? Diese 7 Tipps helfen Ihnen dabei, das Bad zu verschönern, ohne dabei die Sanitärinstallation anzufassen. Die meisten Ideen eignen sich daher auch für Bäder in Mietwohnungen, denen häufig eine persönliche Note fehlt. Lassen Sie uns das gemeinsam ändern.

Tipp #1: Das richtige Licht

Badezimmer sind häufig richtig dunkle Kammern. Da kann keine positive Stimmung aufkommen. Lassen Sie daher Licht ins Bad. Wenn schon nicht über die Fenster (weil eventuell keine vorhanden sind), dann doch wenigstens über eine vernünftige Beleuchtung. Da ist es mit einer einfachen Deckenlampe nicht getan. Zwei Lichtquellen sollten es mindestens sein.

  • Für die Grundbeleuchtung eignen sich zum Beispiel Deckenleuchten. Lassen sie sich dimmen, kann die Helligkeit den Erfordernissen angepasst werden. Vom romantischen Flair für den Abend bis zum hellen Arbeitslicht für die morgendlichen Kosmetikarbeiten.
  • Besser lässt es sich jedoch mit einer Spiegelbeleuchtung schminken. Diese darf auf keinen Fall blenden, aber auch keine Schatten aufs Gesicht werfen. Optimal ist es, wenn jeweils eine Leuchte rechts und links des Spiegels angebracht wird.
  • Eine Akzentbeleuchtung setzt das Tüpfelchen auf das „i“ in Sachen Badbeleuchtung. Dafür reicht im Prinzip bereits Kerzenlicht an der Badewanne aus. Oder Sie setzen auf moderne LED-Technik. Die hat einiges drauf: von verschiedenen Lichtfarben bis hin zu farbigem Licht in allen Schattierungen.

Tipp #2: Neue Badmöbel

Badmöbel gehören zu den beweglichen Gegenständen im Bad. Sie lassen sich daher ohne große Renovierungsarbeiten austauschen. Sie bringen nicht nur einen neuen Look ins Badezimmer, sondern sorgen mit ihrem Stauraum zudem für Ordnung. Denn eines sollten Sie bedenken: Richtig wohlfühl-schön ist nur ein aufgeräumtes Bad.

Welche Badmöbel müssen es sein? Das hängt von der Größe das Badezimmers und die Anforderungen an die Staumöglichkeiten ab. Im Singlebad braucht es in der Regel weniger Stauraum als im Familienbad. Ok. Manche einzelne Damen und Herren ausgenommen.

So klein ein Bad auch sein mag, Waschbeckenunterschränke und Spiegelschränke gehen immer, denn sie nehmen keinen (oder kaum) Platz weg. Braucht es mehr Aufbewahrungsmöglichkeiten, bieten sich Hochschränke, Badregale oder Rollcontainer an.

Badezimmer verschönern leicht gemacht: Badmöbel sind mittlerweile in sämtlichen Farben und Oberflächen erhältlich. Holzoptik, matt, hochglänzend – alles ist möglich. Achten Sie zudem noch auf die Qualität, haben Sie lange Freude an Ihren neuen Badezimmermöbeln.

P.S.: Es ist meist kein großer Aufwand, das Waschbecken zu tauschen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem neuen Set aus Waschtisch und Unterschrank?

Ausführliche Informationen zum Thema Badschränke

Tipp #3: Die passende Deko

Zu einem schönen herausgeputzten Bad gehört einfach auch etwas Dekoration. Das können Bilder, Pflanzen oder Mitbringsel aus dem letzten Urlaub sein. Einfach etwas, das Ihnen besonders gut gefällt. So erscheint Ihr Badezimmer für Sie gleich viel schöner.

Vielleicht wollen Sie Ihr Badezimmer nach Jahreszeiten dekorieren:

  • Im Frühling zum Beispiel mit Handtüchern in Pastelltönen oder Duschvorhängen mit Blumenmuster.
  • Im Sommer mit maritimen Farbkombinationen wie Rot-Weiß oder Blau-Weiß sowie Ankermotiven.
  • Im Herbst mit seinen erdigen Farben zum Beispiel mit einem Teppich in Weinrot oder Accessoires in dunklen Gelbtönen.
  • Im Winter mit Tannenzapfen, schönen Kerzen und anderer weihnachtlicher Deko.

So ändert sich laufend etwas im Bad und es wird nie langweilig.

Wer kein Freund von ständigen Veränderungen ist, kann sein Badezimmer natürlich auch nach einem bestimmten Motto einrichten:

  • Maritime Motive werden gerne genommen. Es müssen ja nicht unbedingt Leuchttürme oder Muscheln aus dem letzten Urlaub sein. Grobe Taue liegen hingegen voll im Trend.
  • Die Natur in all seinen Schattierungen geht ebenfalls immer. Das kann ein frischer Blumenstrauß sein oder Accessoires aus Holz, Leder oder Leinen. Oder Farben, die an die Natur erinnern.

Das waren jetzt nur zwei Vorschläge. Ihnen fallen sicherlich noch unzählige Mottos ein, mit denen Sie Ihr Bad verschönern können.

Tipp #4: Frische Farben

Farben haben einen großen Einfluss darauf, ob wir ein Badezimmer schön finden oder nicht. Wenn Sie Ihr Bad verschönern wollen, sollten Sie hier auf jeden Fall ansetzen. Nehmen Sie Ihre Lieblingsfarben und legen Sie los. Ok, sie sollten zueinander passen. Doch letztlich ist es Ihr Bad und Sie entscheiden, was Sie als schön empfinden.

Wenn es nur um eine Verschönerung des Bades geht, lassen sich natürlich keine Fliesen oder Sanitärgegenstände wie Duschen oder Badewannen austauschen. Das ginge dann schon eher in Richtung Sanierung. Schnell Farbe bekommen Sie ins Badezimmer zum Beispiel mit Pflanzen, Bildern, Deko oder Accessoires. Oder mit einer neuen Tapete.

Hässliche Fliesen in der Mietwohnung können Sie mit farbigen Fliesenstickern überkleben. Diese Klebefolien sind in den gängigsten Fliesengrößen erhältlich und lassen sich kinderleicht anbringen. Und ebenso leicht bei Auszug wieder entfernen. Ohne dass dabei Kleberückstände auf den Fliesen sichtbar bleiben.

Ausführliche Informationen über die Farbgestaltung im Bad

Tipp #5: Neue Armaturen

Badarmaturen sind sowas wie kleine Diamanten für das Badezimmer. Meistens chromblitzend, bringen sie jede Menge Glamour ins Bad. Sie sind in unzähligen Designs erhältlich, so dass sie jeder sein Badezimmer nach seinem Geschmack verschönern kann.

Armaturen – sei es für Waschbecken, Dusche oder Badewanne, lassen sich recht einfach austauschen. Sofern es sich um Aufputzarmaturen handelt. Den genormten Anschlüssen sei Dank. Sie eignen sich daher perfekt für schnelle Schönheits-Updates im Badezimmer.

Verkalkte Duschköpfe an Kopf- und Handbrause sind ebenfalls ein Ärgernis. Nicht nur, dass weniger Wasser aus ihnen kommt, sie sehen dazu noch nicht besonders schick aus. Sie sollten daher regelmäßig vom Kalk befreit werden. Oder ausgetauscht werden, wenn sie ihre besten Tage bereits lange hinter sich haben.

Tipp #6: Bad entrümpeln

Weniger ist manchmal mehr. Das gilt für den puristischen Einrichtungsstil, aber auch für das Bad allgemein. Ist es rappelvoll zugestellt, leidet des Wohlbefinden und die die schönen Ecken des Badezimmers verschwinden im Nirgendwo.

Wir haben bereits an anderer Stelle geschrieben, dass nur ein aufgeräumtes Badezimmer ein schönes Badezimmer ist. Und wenn der Stauraum im Bad nicht ausreicht, muss eben ausgelagert werden. Räumen Sie daher alles raus, was sie nicht ständig benötigen. Sie werden merken – das Bad sieht gleich viel freundlicher aus.

Platzkiller sind zum Beispiel Vorratspackungen an Toilettenpapier oder Reinigungsmittel. Medikamente oder Verbandszeug muss ebenfalls nicht unbedingt im Bad untergebracht werden. In kleinen Bädern sollten Sie überlegen, ob der Wäschekorb unbedingt ins Badezimmer muss, oder ob er auch woanders hingestellt werden kann. Ins Schlafzimmer zum Beispiel.

Cosmic Diabolo Handtuchhalter

Zum Schrauben oder Kleben geeignet:

Tipp#7: Schicke Accessoires

Badaccessoires sind etwas, mit dem Sie Ihrem Badezimmer ganz schnell und ohne zu renovieren einen schöneren Look geben können. Ob maritim, natürlich, edel oder puristisch - für jeden Geschmack gibt es die passenden Accessoires. Es gibt sie aus Edelstahl, Naturstein, Keramik, Chrom oder Kunststoff. Außerdem in den verschiedensten Farben und Designs.

Wenn Sie Ihr Bad aufpeppen wollen, schauen Sie sich daher am besten zunächst einmal Ihr Badzubehör an. Häufig kauft man doch hier mal eine Klobürste und dort mal einen Handtuchhalter. Am Ende steht ein kunterbunter Mix aus verschiedensten Farben und Designs. Das muss nicht sein. Kaufen Sie doch einfach ein Accessoires-Set, das Ihnen gefällt. Schon sieht es im Bad wesentlich freundlicher aus.

In Mietwohnungen sieht es der Vermieter nur ungern, dass zu viele Löcher in die Fliesen gebohrt werden. Die Lösung sind Badaccessoires, die sich kleben oder mit Saugnäpfen befestigen lassen. Mehr zum Thema ""Accessoires ohne Bohren".

Themenbereich
Feed
back
Telefonische Fachberatung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 20 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo. - Fr.:
07.30 – 20.00 Uhr
contact_days_sa_su
contact_time_sa_su
+49 211 / 781 707 - 210