reuter.de

Glossar

Hier erklären wir Ihnen die Begriffe, die Sie in Zusammenhang mit den Produkten in unserem Shop häufig finden werden. Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Buchstaben und dann auf den jeweiligen Begriff. Ausgeblendete Buchstaben enthalten keine Begriffserläuterungen.

A
  • Ab- und Überlaufgarnitur

    Sie finden diese in Badewannen und Waschtischen. Sie sorgt dafür, dass Wasser kontrolliert abfließt.

    Eine Ab- und Überlaufgarnitur kommt hauptsächlich in Badewannen oder Waschtischen zum Einsatz. Dazu gehören der Ablauf, eine Drehrosette am Überlauf, mit der sich der Ablaufstopfen auf dem Boden der Wanne öffnen und schließen lässt, sowie der Überlauf. Durch den Überlauf fließt das Wasser bei geschlossenem Stopfen notfalls ab – somit wird ein Überlaufen des Wassers über den Wannen- oder Waschtischrand verhindert. Ab- und Überlaufgarnituren gibt es für Badewannen mit Normalmaß und mit Sondermaß.

  • Abgang

    Dieser ist das Rohrende an Toilette oder Urinal, das den Übergang zur Abwasserleitung bildet.

    Als Abgang oder auch Stutzen bezeichnet man das letzte Stück Rohr an einer Toilette oder an einem Urinal. Es bildet den Übergang zu den Abwasserleitungen. Unterschieden wird zwischen horizontalen und vertikalen Abgängen/Stutzen.

  • Ablauf/Abfluss

    Durch den Ablauf fließt benutztes Wasser aus Waschbecken, Badewanne oder Duschtasse ab.

  • Ablaufhaube

    Diese Verkleidung befindet sich unter dem Waschtisch und verdeckt unansehnliche Abflussrohre.

    Die Ablaufhaube, auch Halbsäule genannt, ist eine Verkleidung der Anschlüsse (Abfluss, Kalt- und Warmwasser) unterhalb eines Waschtisches oder -beckens. Durch den Einsatz der Ablaufhaube, werden die Anschlüsse komplett verdeckt und sind somit nicht mehr sichtbar.

  • Ablaufventil (verschließbar/nicht verschließbar)

    Dieses befindet sich in Waschtischen, Bidets, Dusch- oder Badewannen und stellt eine Verbindung zum Siphon her.

    Es gibt verschließbare und nicht-verschließbare Ventile. Mit den verschließbaren Ventilen kann Becken oder Wanne verschlossen werden, sodass das Wasser nicht mehr ungewollt abfließt. Bei geschlossenem Ventil kann ein Becken oder eine Wanne nur bis zur Höhe des Überlaufs volllaufen. Ist die Höhe des Überlaufs erreicht, fließt das Wasser durch ihn wieder ab. So wird ein Überlaufen des Wassers verhindert. Ein nicht-verschließbares Ventil kommt dagegen bei Modellen ohne Überlauf zum Einsatz. Dadurch, dass sich dieses Ventil nicht schließen lässt, wird ein Voll- und damit Überlaufen eines Beckens verhindert.

  • Absenkautomatik

    Die Absenkautomatik verhindert das schnelle Herunterfallen des WC-Sitzes und gleitet somit sanft zum WC zurück.

    Meistens genügt bereits ein leichtes Antippen mit den Fingern, damit sich der Deckel des WC-Sitzes langsam von selbst schließt. Es gibt kein „Knallen“ des Deckels mehr, Kinder können sich nicht mehr die Finger einklemmen.

  • Acrylbadewanne/Acrylduschwanne

    Bade- und Duschwannen aus Acryl sind schlag- und stoßunempfindlich. Zusätzlich sind diese im Gegensatz zu Stahlwannen sehr leicht.

    Acrylbade- und duschwannen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Designs. Außerdem ermöglicht der Werkstoff viele Farben und Formen. Acrylbade- und Duschwannen sind durchgefärbt, dadurch blättert die Farbe nicht ab und sie sind leicht zu reinigen.

  • Aluminium

    Aluminium ist ein leichtes und robustes Metall mit silbergrauem Aussehen. Sie finden dieses an vielen Positionen im Bad.

    Es wird oft bei Duschkabinen als Führungsschiene der Glaselemente eingesetzt. Auch Spiegelschränke oder Badmöbel werden mit Aluminiumleisten verziert. Die Oberflächen werden gern eloxiert – also veredelt – um einen schönen, pflegeleichten Glanz zu erhalten. Es lässt sich löten, nieten und kleben, schwieriger ist dagegen das Verschweißen.

  • Aluminiumguss

    Aluminiumguss ist ein Gemisch aus mehreren Aluminium-Legierungen, um ein anderes Material zu stärken bzw. zu härten.

    Bei Aluminiumguss werden dem geschmolzenen und flüssigen Aluminium weitere Zusätze beigegeben, um gezielt bestimmte Eigenschaften, wie zum Beispiel die Härte, zu beeinflussen. Diese beigegebenen Elemente können z.B. Kupfer oder Magnesium sein.

  • Anschlussbild/Anschlussart

    Beschreibt die Installationsanordnung von Heizkörper-Rohren, z.B. seitlich, oberhalb, unterhalb oder mittig des Körpers.

    Bei der Installation von Heizkörpern spricht man von einem Anschlussbild. Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Vor- und Rücklaufleitungen an einen Heizkörper anzuschließen. Z.B. seitlich, oberhalb, unterhalb oder auch mittig. Welche Anschlussart zum Einsatz kommt, hängt beispielsweise von der Größe des Heizkörpers ab oder auch davon, ob bereits vorhandene Leitungen genutzt werden sollen. Bei einer Neuinstallation zur heutigen Zeit ist eine gängige Anschlussart der Mittelanschluss, da die Installation einfach ist und Zeit spart.

  • AntiBac (Villeroy & Boch)

    Eine antibakterielle Oberfläche, die das Wachstum von Bakterien um mehr als 99,9 % reduziert.

    AntiBac beschreibt eine antibakterielle Behandlung von beispielsweise WC-Sitzen oder WC-Drückerplatten, die mit Hilfe von Silber-Ionen in der Glasur, das Wachstum von Bakterien effektiv eindämmt.

  • Anti-Kalk-Funktion

    Verhindert das nachhaltige Festsetzen von Kalkablagerungen an Armaturen.

    Eine Anti-Kalk-Funktion zeigt sich z.B.in Form einer Beschichtung, die das Anhaften von Kalk an Armaturen erschwert und somit konstanten Ablagerungen vorbeugt und Ihnen die Reinigung erleichtert.

  • Anti-Rutsch-/Anti-Slip-System

    Sorgen für einen sicheren Stand auf Duschwannen, selbst wenn Duschgel oder Shampoo auf die Oberfläche gelangen.

    Diese verhindern das Ausrutschen in der Dusche durch z.B. ein Quarz-Sand-Gemisch, das in die emaillierte Oberfläche eingebrannt wird. Je nach Ausführung sind die Duschwannen komplett oder auch nur teilweise damit versehen.

  • AquaBlade (Ideal Standard)

    Innovative Wasserführung und ein glasierter Spülkanal sorgen für ein perfekt hygienisches Spülergebnis.

    Spezielle WCs des Herstellers Ideal Standard verfügen über einen speziell glasierten Spülkanal, der durch eine außergewöhnlich gründliche Wasserführung ergänzt wird und somit ein perfektes Spülergebnis garantiert.

  • Aqua Ceramics (Grohe)

    Eine schmutzabweisende Keramikoberfläche, die bei Dusch-WCs des Herstellers Grohe zum Einsatz kommt.

    Aqua Ceramics erleichtert die Reinigung der Keramik. Dank der schmutzabweisenden Eigenschaften können sich Verunreinigungen nicht nachhaltig festsetzen.

  • AquaGuide (Grohe)

    AquaGuide bezeichnet einen in den Auslauf integrierten Luftsprudler an Armaturen des Herstellers Grohe.

    Das austretende Wasser wird am Auslauf mit Luft versetzt, liefert so ein ebenes Strahlbild und spart zusätzlich Wasser. Der Luftsprudler kann um 10 ° in jede Richtung verstellt werden.

  • Aqua Paddle (Grohe)

    Bezeichnet eine besonders ergonomische Form der Armaturengriffe des Herstellers Grohe.

    Aqua Paddle macht das Handling von Armaturen des Herstellers Grohe besonders angenehm, die Griffe sind leicht bedienbar und bieten besonderen Komfort.

  • AquaReduct (Villeroy & Boch)

    Eine wassersparende Innovation des Herstellers Villeroy & Boch für WCs.

    Der Spülwasserbedarf eines mit AquaReduct ausgestatteten WCs liegt bei lediglich 3 Liter Wasser bei kleiner und  4,5 Liter Wasser bei Aktivierung der großen Spültaste. Das ist sparsam und nachhaltig.

  • Armatur, auch: Batterie, Mischer

    Je nach Bauart spendet eine Armatur kaltes oder mischt warmes und kaltes Wasser nach Wunsch und befüllt das Waschbecken über einen Auslauf.

    Unterschieden wird zwischen Einhebel-, Zweigriff- und Thermostatarmaturen. Außerdem unterscheidet man Aufputz- und Unterputzarmaturen. Bei der Aufputz-Armatur werden kaltes und warmes Wasser vor der Wand gemischt, bei der Unterputz-Armatur sorgt ein spezieller Einbau dafür, dass das Wasser im Verborgenen, also in der Wand/unter dem Putz, gemischt wird. Armaturen werden für Wasch- und Spülbecken, Dusche, Wanne und Bidet benötigt.

  • Aufputz-Armatur, auch: Aufputz-Batterie, Aufputz-Mischer

    Eine Aufputz-Armatur wird vor der Wand montiert z.B. in Dusche oder Badewanne. Körper, Griffe und Wasserauslauf sind komplett sichtbar.

    Bei der Aufputz-Armatur werden kaltes und warmes Wasser „vor der Wand“, also sichtbar gemischt. Vorteil ist, dass sich eine solche Armatur problemlos austauschen lässt, falls sie nicht mehr funktioniert oder nicht mehr gefällt. Aufputz-Armaturen sind in der Regel günstiger als Unterputz-Armaturen.

  • Ausladung

    Bezeichnet die Länge, die ein Auslauf von der Mitte des Armaturenkörpers in das Becken hineinragt. 

  • Auslauf

    Als Auslauf bezeichnet man den Bereich einer Armatur, an der das Wasser austritt.

    Den Auslauf gibt es in vielen Varianten, mal bogenförmig, mal an U-, C- oder V-Form angelehnt. Ausläufe beeinflussen Wasserstrahl und Durchflussmenge.

  • Auslaufventil

    Auslaufventil oder umgangssprachlich auch „Zapfhahn“ genannt, ist ein Kaltwasserventil, das häufig Verwendung im Waschraum, z.B. als Anschluss für eine Waschmaschine, oder im Garten findet.

    Es sind ein Rohrbelüfter und ein Rückflussverhinderer darin verbaut, um ein Rückfließen des Wassers außerhalb der Trinkwasserleitung zu vermeiden. Auslaufventile ohne diese Sicherungseinrichtung, entsprechen nicht der DIN EN 1717.

B
  • Badewannenabtrennung

    Diese dient als Sicht- und Spritzschutz und kann aus Kunststoff oder Glas hergestellt sein.

    Ähnlich wie Duschabtrennungen sind manche Varianten fest installiert, andere lassen sich in einzelne Elemente falten und zur Seite klappen. In jedem Fall sollten Wannenabtrennungen einen dichten Abschluss zur Wanne bilden, damit kein Wasser vorbeilaufen kann.

  • Barrierefreies Bad

    Ein Bad, das problemlos mit einem Rollstuhl befahrbar ist und für viel Bewegungsfläche und leichte Zugänglichkeit sorgt. Hier sind Waschmöglichkeiten wie z.B. die Duschwanne ebenerdig, Waschtische können problemlos unterfahren werden.

    Ein barrierefrei geplantes und eingerichtetes Bad ermöglicht auch Menschen mit Handicap eine weitestgehend selbstständige Nutzung. Dazu gehören bodenebene Duschwannen, Duschsitze, Haltegriffe in Dusche, Badewanne und am WC, ein rutschfester Belag, Toiletten mit erhöhter Sitzposition, unterfahrbare Waschbecken sowie breite Türen.

  • Bataform (Globo)

    Eine antibakterielle Keramikoberfläche des Herstellers Globo.

  • BetteGlasur Plus (Bette)

    Eine dünne Beschichtung auf der Oberfläche des Stahl-Email. Sie ist wasserabweisend, erhält den Glanz und erleichtert die Pflege.

    Der Hersteller Bette bietet seine Duschen und Badewannen aus Stahl-Email auch mit einer besonderen Oberflächenveredelung an – mit BetteGlasur Plus. Die wasserabweisende Wirkung sorgt dafür, dass sich Bakterien, Seifenreste oder kleine Schmutzpartikel kaum noch ablagern können. Scharfe Reinigungsmittel sind nicht mehr notwendig.

  • Berührungslose Armatur

    Eine berührungslose Armatur hat Sensoren die erkennen, wenn Hände unter der Armatur bewegt werden. Sie starten daraufhin den Wasserlauf selbstständig.

    Die Temperatur des Wassers ist bereits vorher festgelegt. Elektronik-Armaturen benötigen einen Anschluss an das Stromnetz oder an eine entsprechende Batterie. Die berührungslose Technik hat gleich zwei große Vorteile: Sie spart Wasser und Energie, weil nur dann Wasser fließt, wenn es wirklich benötigt wird. Außerdem trägt sie zur Hygiene bei.

  • Bidet

    Dies ist ein Sitzwaschbecken für die Intimhygiene.

    Mittlerweile werden Bidets auch öfter für die Fußpflege genutzt. Ein Bidet kann in vielen Fällen auf die Form und das Aussehen der Toilette abgestimmt werden. Für Bidets sind ebenso passende Armaturen erhältlich.

  • Bodenstehende/r Armatur/Mischer

    Bodenstehende Armaturen werden freistehend z.B. neben einer freistehenden Badewanne auf dem Boden montiert.

    Diese Art von Armatur wird mit Wasseranschlüssen von unten versorgt.

  • Brausearmatur

    Eine Brausearmatur ist eine Armatur zur Betätigung und Regulierung des Dusch- oder Badewassers.

    Eine Brausearmatur kommt bei Duschen oder an Badewannen zum Einsatz. Sie reguliert Wassertemperatur und Wassermenge. Es gibt sie als Aufputz- und Unterputzvariante, Ein- oder Zweigriffarmatur.

  • Brausestange

    An dieser befindet sich ein Halter für eine Handbrause, die somit in der Höhe verstellt werden kann.

    Die Brausestange wird an der Duschwand befestigt. Dann wird die Handbrause in den Halter eingehängt, der auf der Brausestange entlang läuft. So kann die Höhe der Handbrause auf Ihre Bedürfnisse eingestellt werden.

C
  • Casambi

    Casambi ist eine Smart Home-Technologie, mit der Leuchten und Taster untereinander vernetzt werden können.

    Bereits vorhandene Leuchten können bei entsprechender Eignung mittels Casambi-Modul für den Smart Home-Gebrauch nachgerüstet werden. Casambi funktioniert kabellos über Bluetooth®, kann sofort eingesetzt werden und bedarf keiner hausseitigen Umbauarbeiten. So kann es bei Umzügen leicht mit- und wieder in Betrieb genommen werden. Die Steuerung der Leuchten erfolgt zum Beispiel über eine entsprechende Smartphone-App oder einen bereits vorhandenen Lichtschalter, der durch die Casambi-Technologie smart und somit automatisch zum Dimmer umgerüstet wird.

  • CeramicPlus (Villeroy & Boch)

    Dies ist eine Beschichtung des Herstellers Villeroy & Boch für Keramiken, die wasser- und schmutzabweisend ist.

    Aggressive oder scheuernde Reinigungsmittel sind zur Reinigung der Keramik nicht mehr notwendig. Nach Angabe des Herstellers Villeroy & Boch ist CeramicPlus auch beständig gegen medizinische und kosmetische Produkte.

  • CeraSlide (Globo)

    Keramiken des Herstellers Globo überzeugen mit einer schmutzabweisenden Glasur, die die Reinigung erleichert.

  • Chrom

    Ist ein korrosions- und anlaufbeständiges Metall, das aufgrund seiner glänzenden Optik häufig als Oberflächenveredelung in Bad und Küche zum Einsatz kommt.

    Insbesondere Armaturen und Accessoires werden chrombeschichtet. Die Oberfläche ist beständig und leicht zu reinigen. Als Träger für die Verchromung kommen beispielsweise Kunststoff oder Messing in Frage.

  • CleanCoat (Laufen)

    Diese Oberfläche für Keramiken des Herstellers Laufen ist schmutzabweisend.

    Somit wird Ihnen die Reinigung erleichtert.Keramiken, die mit dieser Oberfläche versehen sind, lassen Schmutz und Rückstände abperlen und geben ihnen so keine Möglichkeit, sich nachhaltig festzusetzen. 

  • CleanPlus (Keuco)

    Keramiken des Herstellers Keuco sind mit der schmutzabweisenden Oberfläche CleanPlus versehen, die die Reinigung erleichtert.

  • Click-Clack-System

    Ein Ablaufsystem, das Wanne oder Waschtisch komfortabel öffnet und verschließt.

    Das Click-Clack-System überzeugt mit innovativer Technik und macht das Öffnen (Click) und Schließen (Clack) von Waschtischen und Wannen besonders komfortabel. 

  • Clou-System (Geberit)

    Dieses System von Geberit verhindert das Überlaufen einer Badewanne oder eines Waschtischs, die nicht über einen Überlauf verfügen.

    Zwischen Abflussdeckel und Wanne befindet sich ein minimaler Spalt, der das einfließende Wasser in ein senkrechtes Röhrensystem in der Seitenwand der Wanne leitet. Parallel zum Wasserstand in der Badewanne steigt auch das Wasser in diesen Röhren. Ist ein bestimmter Wasserstand erreicht, läuft das Wasser über in ein weiteres Rohr, das mit dem Ablauf verbunden ist. Dadurch wird ein Überlaufen der Badewanne verhindert.

  • CoolBody (IdealStandard)

    Mit der CoolBody-Funktion des Herstellers Ideal Standard sind Sie vor Verbrennungen beim Berühren des Thermostats geschützt.

    Die Thermostate sind mit einem Sicherheitsgehäuse im Inneren ausgestattet, wodurch sichergestellt wird, dass das Thermostat von außen stets kühl bleibt und sich nicht durch die Hitze des Wassers aufheizt. So können Sie das Thermostat zu jeder Zeit berühren und sind vor Verbrennungen geschützt.

  • Cool Start (Hansgrohe)

    Funktion des Herstellers Hansgrohe, die für einen reduzierten Warmwasserverbrauch bei Waschtischarmaturen sorgt.

    Eine Armatur, die mit Cool Start ausgestattet ist, fordert kaltes, statt wie gewohnt, lauwarmes Wasser an, wenn der Hebel der Armatur in der Mitte steht. Das schont den Geldbeutel nachhaltig. Man kennt diese Funktion auch als „Mittelstellung kalt“.

  • CoolTouch (Grohe)

    Eine Sicherheitsfunktion in Thermostaten aus dem Hause Grohe, die vor Verbrennungen beim Anfassen schützt.

    Thermostate mit CoolTouch-Funktion bleiben stets kühl, auch wenn heißes Wasser für eine lange Zeit hindurchfließt. So können Sie die Armatur auch nach langem Duschen berühren und sind stets sicher vor Verbrennungen geschützt.

  • Corian® (DuPont)

    Ist ein massives Oberflächenmaterial, sehr langlebig, leicht zu reinigen, porenlos und sehr hitzebeständig.

    Corian® ist ein acrylgebundener Mineralwerkstoff und Markenprodukt des Unternehmens DuPont. Es ist in über 100 Farben erhältlich. Corian® kann man formen, schneiden und fräsen oder für Einlegearbeiten nutzen. Das Material lässt sich in Küche und Bad einsetzen.

D
  • 1-10V-Dimmsystem

    Das 5-adrige 1-10V-Dimmsystem bietet die Möglichkeit, Leuchten analog zu schalten und zu dimmen.

    Das Schalten und Dimmen erfolgt in der Regel über hausseitig verbaute Lichtschalter oder Drehdimmer in der Wand. Leuchten können gleichzeitig, nicht aber einzeln geschaltet oder gedimmt werden. Wichtig: Die Installation eines 1-10V-Dimmsystems sollte von einem Elektriker durchgeführt werden.

  • DALI

    Das 5-adrige Dimmsystem DALI, kurz für "Digital Adressable Lighting Interface", ist eine Smart Home-Technologie, mit der Leuchten untereinander vernetzt werden können.

    Das DALI-System steuert die Leuchten in Ihrem Zuhause, lässt Sie sie ein- und ausschalten oder dimmen. Es kann zusätzlich in ein KNX-Bus-System zur Steuerung weiterer Komponenten der Gebäudetechnik integriert werden. DALI ermöglicht, bis zu 64 kompatible Leuchten anzusteuern, einzeln oder in Gruppen. Wichtig: Die Installation eines DALI-Dimmsystems sollte von einem Elektriker durchgeführt werden.

  • Dimmer/dimmen/dimmbar

    Dimmen bezeichnet das Regulieren von Helligkeit. Dadurch sparen Sie bei der Nutzung der Leuchten in Ihrem Zuhause Energie.

  • DIN

    DIN ist die Abkürzung für „Deutsches Institut für Normung“.

    Eine DIN-Norm bezeichnet einen Standard, der von einem Arbeitsausschuss des Deutschen Instituts für Norm erarbeitet wird. Hier werden allgemeingültige Standards für Produkte und Verfahren vereinheitlicht.

  • DirectFlush (Villeroy & Boch)

    Eine spezielle Wasserführung des Herstellers Villeroy & Boch, die für eine flächendeckende Reinigung des WCs sorgt.

    WCs mit DirectFlush sind spülrandlos und lassen sich durch diese Bauweise schneller und gründlicher reinigen. Das komplette Innenbecken wird bei jedem Spülvorgang präzise und spritzfrei in Gänze gespült.

  • Doppelschwenkauslauf

    Bezeichnet einen Auslauf, der in senkrechter wie in waagerechter Achse schwenkbar ist.

  • DreamSpray (Grohe)

    Viele Grohe Brausen überzeugen mit der DreamSpray-Technologie, bei der das Duschwasser besonders gleichmäßig auf alle aktiven Düsen verteilt wird.

    Die filigrane Technik im Inneren der Kopf- und Handbrause sorgt für die gleichmäßige Verteilung des Wassers, sodass das Strahlbild besonders eben daherkommt.

  • Dreiloch-Armatur

    Eine Dreiloch-Armatur besteht aus einem Armaturenkörper sowie einem Kalt- und Warmwassergriff.

    Waschtische benötigen für diese Armatur drei Hahnlöcher. Bei Dreiloch-Armaturen muss die gewünschte Temperatur jedes Mal wieder neu reguliert werden.

  • DropStop (Grohe)

    Verhindert ein lästiges Nachtropfen aus Grohe Kopfbrausen.

    Der Brausekopf ist besonders flach designt, sodass, nachdem das Duschwasser abgestellt wurde, nicht viel Wasser in der Brause zurückbleiben und somit nicht nachtropfen kann.

  • Drückerplatte/Betätigungsplatte

    Über die Drückerplatte wird die Wasserspülung des WCs ausgelöst und gegebenenfalls auch wieder gestoppt.

    Drückerplatten können über ein oder zwei Tasten verfügen und von vorne oder oben bedient werden: Bei der Variante mit zwei Tasten löst die große Taste die große Spülmenge aus, die kleine Taste die kleine Spülmenge. Bei nur einer Taste wird mit einer vorher definierten Wassermenge gespült oder der Wasserfluss wird durch einen erneuten Tastendruck wieder gestoppt.

  • Druckspüler

    Druckspüler entnehmen das Wasser direkt aus der Versorgungsleitung, um das WC-Becken zu spülen.

    Das Wasser steht, im Gegensatz zum Spülkasten, in dem das Wasser erst gesammelt wird, unmittelbar und direkt zur Verfügung. Somit sind auch mehrere Spülvorgänge direkt hintereinander möglich.

  • DuraCeram® (Duravit)

    Keramiken aus DuraCeram® zeichnen sich durch besondere Schlagfestigkeit aus. 

  • DuraSolid A® (Duravit)

    Bei DuraSolid A® handelt es sich um einen Mineralguss, der mit einer matten und weichen Oberfläche überzeugt.

    Bade- und Duschwannen des Herstellers Duravit werden in einem besonderen Gießprozess gefertigt, wodurch man eine hohe Formenvielfalt erhält. Es ergeben sich so fließende Körper ohne sichtbare Fugen und Nähte.

  • DuraSolid Q® (Duravit)

    Bei DuraSolid Q® handelt es sich um einen Mineralguss, der mit rutschhemmenden Eigenschaft überzeugt und sich kaum von echtem Stein unterscheiden lässt.

    Der Hersteller Duravit hat das Material entwickelt und nutzt es primär für die Herstellung von Duschwannen. Das Material erinnert optisch wie haptisch an Stein. Die Duschwannen sind durchgefärbt und somit in verschiedenen Farben erhältlich. Die Oberfläche schimmert matt.

  • Durchflussbegrenzer

    Durchflussbegrenzer sind bei Hand- und Kopfbrausen zu finden und regulieren die verbrauchte Wassermenge.

    Brausen mit dieser Eigenschaften schonen Umwelt und Portemonnaie, da die genutzte Wassermenge voreingestellt und der Verbrauch so stets zu kontrollieren ist. Natürlich sind die Brausen so konzipiert, dass trotzdem ein perfektes Strahlbild geliefert wird.

  • Durchflusskonstanthalter

    Ein Durchflusskonstanthalter reduziert den Wasserverbrauch bei Brausen um bis zu 50%.

    Sind Brausen mit dieser Funktion ausgestattet, wird der Wasserverbrauch reguliert und dadurch auch die Energiemenge zum Erhitzen des Wassers eingespart. So sind Brausen mit Durchflusskonstanthalter nachhaltig und sparsam.

  • Durchlauferhitzer

    Mit einem Durchlauferhitzer lässt sich Wasser für den Gebrauch in Bad und Küche erhitzen. Solche Geräte kommen in der Regel bei einer dezentralen Warmwasserversorgung zum Einsatz.

    Ein Durchlauferhitzer erwärmt das Wasser erst in dem Moment, in dem es auch tatsächlich benötigt wird. Gesteuert wird er hydraulisch oder elektronisch und kann mit Strom oder Gas arbeiten, um das Wasser zu erhitzen. Moderne Geräte lassen sich zudem an Solaranlagen anschließen.


  • Dusch-WC

    Ein WC, das schonend mit Wasser reinigt und ein Höchstmaß an Körperhygiene bietet.

    Ein Dusch-WC reinigt den Analbereich mit einem sanften Wasserstrahl. Wasserwärme und Strahlstärke können dabei nach Ihren Wünschen eingestellt werden. Je nach Ausstattung verfügt ein Dusch-WC zusätzlich über eine Ladydusche, eine Sitzheizung, einen Föhn, eine Geruchsabsaugung, eine Fernbedienung oder viele weitere komfortable Eigenschaften.

  • Duschabtrennung/Duschkabine

    Eine Duschabtrennung ist ein Spritzschutz, der beim Duschen verhindert, dass Wasser in das restliche Badezimmer gelangt.

    Duschabtrennungen gibt es für Duschen wie auch als Aufsätze für Badewannen. Die Abtrennungen können aus Glas oder Kunststoff bestehen, es gibt sie als rahmenlose, teilgerahmte oder gerahmte Fassungen. Rahmenlose Abtrennungen werden dabei nur an Scharnieren an der Wand befestigt, sind pflegeleicht und gewährleisten eine durchgängige Optik. Teilgerahmte oder gerahmte Abtrennungen/Kabinen enthalten auf einer oder allen Seiten Rahmen, in die Glas oder Kunststoff eingesetzt werden. Es muss hierbei vorher ein Aufmaß erfolgen, damit die Abtrennung oder die Kabine exakt passen.

  • Duschpaneel

    Ein Duschpaneel liefert Kopfbrause, Seitenbrausen und Handbrause in einem einzigen Modul.

    Das Paneel überzeugt mit Vielseitigkeit, denn es vereint alle Brausearten. Es kann manuell oder elektronisch gesteuert werden.

  • Duschsitz

    Für Menschen mit Handicap bieten sich Sitze in der Dusche an, um den Badalltag komfortabel zu gestalten.

    Es gibt verschiedene Modelle eines Duschsitzes, beispielsweise ein platzsparender Klappsitz.

  • Duschstrahl/Brausestrahl

    Bezeichnet den Wasserstrahl und das Strahlbild, das aus Kopf-, Hand- oder Seitenbrause kommt.

    Je nach Modell verfügen Brausen über drei, vier oder sogar fünf verschiedene Strahlvarianten: von sanft perlenden Tropfen bis zum festen Massagestrahl.

  • Duschrinne

    Eine Duschrinne wird im Boden des Duschbereichs installiert und fungiert somit als bodengleiches Ablaufsystem.

    Wird eine Duschrinne am Boden installiert, kann der restliche Duschbereich individuell gefliest werden, da eine Duschwanne sowie ein zusätzliches Ablaufsystem nicht mehr benötigt werden. Duschrinnen werden ausschließlich aus Edelstahl hergestellt, da dieser unempfindlich gegen die Feuchtigkeit im Duschbereich ist. Wichtig ist, dass die Duschrinnen nach der DIN 18534 abgedichtet werden.

  • Duschwanne

    Eine Duschwanne ist die Bodenfläche der Dusche, falls diese nicht mit dem Bodenbelag Fliese versehen ist.

    Duschwannen sind in der Regel aus Sanitäracryl, Stahl-Email oder Keramik gefertigt. Es gibt sie in vielen verschiedenen Maßen und Formen: quadratisch, rechteckig, fünfeckig, als Viertelkreis oder rund. Sie verfügen über verschiedene Einstiegshöhen – einen besonderen Komfort bieten ebenerdige Einstiege.

E
  • Echtglas

    Echtglas kommt im Badezimmer bei Duschabtrennungen zum Einsatz und ist Spritzschutz wie Gestaltungselement gleichermaßen.

    Echtglas-Abtrennungen erhält man transparent wie mit dekorativem Druck. Meistens behandeln die Hersteller die Oberflächen bereits so, dass sich das Glas leicht sauber halten lässt.

  • Eckeinstieg

    Es handelt sich um einen Eckeinstieg, wenn die Dusche über eine Ecke, eine Rundung bei einem Viertelkreis oder der Diagonale bei einem Fünfeck-Modell betreten wird.

    Für einen Eckeinstieg werden die Türen der Dusche entweder zu den Seiten gedreht oder geschoben.

  • Eckventil

    Ein Eckventil wird für den Anschluss einer Waschtisch- oder Küchenarmatur benötigt. Damit kann der Durchfluss auf- oder zugedreht werden.

    Die beiden Öffnungen des Eckventils stehen im rechten Winkel zueinander, so wird das Wasser sprichwörtlich um „die Ecke“ geleitet. Für die Kalt- und Warmwasserversorgung ist jeweils ein eigenes Eckventil nötig. Schließt man die Eckventile, wird die Wasserversorgung komplett gestoppt.

  • EcoButton (Grohe)

    Bezeichnet einen Knopf an ausgewählten Grohe Thermostaten, der bei Betätigung den Verbrauch der Wassermenge um 50% reduziert.

  • EcoJoy (Grohe)

    Diese Funktion sorgt für einen reduzierten Wasserverbrauch und schont so wertvolle Ressourcen.

    Der Hersteller Grohe stattet Brausen und Waschtischarmaturen mit dieser Funktion aus. So werden Duschgenuss und ein volles Strahlbild mit Sparsamkeit kombiniert.

  • EcoSmart (Hansgrohe)

    Diese Funktion bei Armaturen ist wassersparend und schont so Umwelt und Geldbeutel.

    Der Hersteller Hansgrohe nutzt die EcoSmart-Technologie bei Brausen und Waschtischarmaturen. Sie sparen so Wasser und genießen gleichzeitig ein ebenes Strahlbild.

  • Edelglas-Beschichtung (HSK)

    Eine Oberflächenveredelung für Duschkabinen oder Duschabtrennungen von HSK, die diese pflegeleicht und langlebig macht.

  • Edelstahl

    Edelstahl, der in Küchen und Bädern verwendet wird, ist sehr langlebig und verleiht Armaturen und Oberflächen ein edles Aussehen.

    Edelstahl ist langlebig und überzeugt als schützende Oberfläche. Edelstahl enthält meist einen hohen Chromanteil und ist ein Stahl mit besonderem Reinheitsgrad. Man spricht deshalb auch von „rostfreiem“ Stahl.

  • Einhebelarmatur

    Diese Armatur verfügt über einen Griff, über den sich Temperatur und Stärke des Wasserstrahls einstellen lassen.

    Einhebelarmaturen sind intuitiv zu bedienen, die Wassertemperatur wird gezielt angefordert und eingestellt. Dadurch werden Wasser und Energie gespart.

  • Einlochmontage

    Bei einer Armatur mit Einlochmontage müssen Waschtisch oder Bidet nur über ein Loch verfügen.

    In das eine Loch der Keramik wird die gesamte Armatur montiert. Separate Löcher für Kalt- und Warmwassergriffe sind nicht nötig.

  • Einrohrsystem/Einrohrheizung

    Das Einrohrsystem/die Einrohrheizung dient der Beheizung eines Gebäudes mittels Warmwasser.

    Dabei durchläuft das warme Wasser die Heizkörper der Reihe nach und erzeugt so eine gleichmäßige Wärme. Bei diesem System wird nur der am nächsten an der Hauptleitung gelegene Heizkörper direkt an diese angeschlossen. Das Heizwasser durchströmt den Heizkörper und wird dann weiter zum nächsten geleitet. Die Heizkörper haben somit 2 Anschlüsse: einen für den Vorlauf und einen für den Rücklauf des Wassers. Ein Teil des eingeleiteten Wassers fließt durch eine Einrohrarmatur direkt zum nächsten Heizkörper. Der übrige Teil des eingeleiteten Wassers durchfließt zunächst den ersten Heizkörper und wird dann ebenfalls dem Vorlauf des zweiten Heizkörpers beigemischt. Erst wenn das Heizwasser den letzten Körper durchströmt hat, wird es zurück zum Hauptkessel geleitet, wo es erneut erhitzt wird.

  • Einrückmaß

    Dieses Maß beschreibt, um wieweit eine Duschkabine von der Außenkante des Duschbereichs nach innen versetzt wird, um eine sichere und dichte Montage auf der Duschwanne zu gewährleisten.

    Für die Montage einer Duschkabine ist ein ebener Untergrund wichtig. Da Duschwannen mit verschiedenen Größen und Abmessungen hergestellt werden, wird von Herstellern immer ein sogenanntes „Einrückmaß“ abgezogen, sodass eine sichere, passende und flexible Montage gewährleistet ist.

  • Einstieg

    Einstieg bezeichnet die Öffnung bzw. den Eingang zu einer Dusche.

    Der Zugang zur Dusche kann über Eck, über eine Rundung oder Schräge, von vorne oder von der Seite erfolgen. Ist die Dusche an drei Seiten von festen Wänden umgeben und eine Tür stellt die vierte „Wand“ dar, spricht man von einem Nischeneinstieg. Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Walk-In-Lösungen: Dabei wird eine Trennwand aus Glas parallel zu einer bestehenden Wand gesetzt, die Dusche ist dann von beiden Seiten begehbar.

  • Elektrische Fußbodenheizung (Thermoboden)

    Eine elektrische Fußbodenheizung besteht aus ummantelten Kupferdrähten, die unter dem Bodenbelag montiert werden.

    Diese Drähte erzeugen Wärme sobald Strom hindurchfließt. Eine elektrische Fußbodenheizung ist ideal zum Nachrüsten im Bad, denn eine Installation direkt unter den Fliesen ist einfach möglich. Verlegt werden kann die elektrische Fußbodenheizung auch unter Naturstein, Parkett oder Laminat. Möglich ist auch ein Einsatz in Nassbereichen oder bei Sitzflächen in Wellnessbereichen.
    Gesteuert wird die elektrische Fußbodenheizung über einen Temperaturregler und eine zugehörige Schaltuhr.



  • Elektronische Armatur/Elektronik-Armatur

    Eine elektronische Armatur/Elektronik-Armatur ist berührungslos. Sensoren erkennen, wenn Hände unter der Armatur bewegt werden und starten den Wasserlauf daraufhin.

    Die Temperatur des Wassers wird während der Montage festgelegt. Elektronik-Armaturen benötigen einen Anschluss an das Stromnetz oder an eine entsprechende Batterie. Die berührungslose Technik hat zwei Vorteile: Sie spart Wasser und Energie, weil nur dann Wasser fließt, wenn es wirklich benötigt wird und zusätzlich selbstständig nach ein paar Sekunden stoppt. Außerdem trägt sie zur Hygiene bei und beugt Ansteckungen vor.

  • E-Badheizkörper/E-Heizkörper

    Bei einem E-Badheizkörper oder E-Heizkörper befindet sich unterhalb des Heizkörpers ein E-Heizstab, der für eine einstellbare Zeit den Heizkörper erhitzt.

    Ein E-Badheizkörper/E-Heizkörper, umgangssprachlich auch Handtuchwärmer, ist nicht an das Zentralheizungssystem angeschlossen, sondern verfügt unterhalb des Heizkörpers über eine Heizpatrone (E-Heizstab). Diese ist manuell einschaltbar oder auch je nach Ausführung mit einer Zeitschaltuhr oder einem Thermostat ausgestattet.

  • Eloxiert

    Durch das Eloxieren erhält die Aluminium-Oberfläche eine besonders harte, kratzfeste Versiegelung und ist stärker vor Korrosion geschützt.

    Beim Eloxieren können auch Farbstoffe eingesetzt werden, sodass die Aluminiumkörper beispielsweise über rote oder blaue Oberflächen verfügen.

  • EnEV (Energiesparverordnung)

    EnEV ist die Abkürzung für „Energieeinsparverordnung“. Sie definiert Standards für die Dämmung und Qualität der Anlagentechnik sowie der Außenschale des Gebäudes.

    Die EnEV gilt seit Februar 2002 und gilt für neue sowie bestehende Wohngebäude. Ziel ist die Verringerung des Energiebedarfs.

  • ESG (Einscheibensicherheitsglas)

    ESG ist die Abkürzung für „Einscheibensicherheitsglas“. Dieses wird insbesondere in Duschkabinen verwendet und verfügt über eine hohe Stoß- und Schlagfestigkeit.

    Sollte das Glas bei sehr hoher Belastung doch brechen, so zerspringt es in kleine Krümel ohne scharfe Kanten, sodass die Verletzungsgefahr um einiges verringert wird.

  • EVG (Elektronisches Vorschaltgerät)

    EVG ist die Abkürzung für „elektronisches Vorschaltgerät“. Dieses reguliert den Strom. Es kommt zwingend bei Leuchtstofflampen und Energiesparlampen zum Einsatz.

    Das EVG sorgt dafür, dass der Strom, der durch die Lampe fließt, begrenzt wird. Ohne EVG könnte die Lampe explodieren oder die Sicherung würde herausspringen. Ein EVG kann separat eingebaut oder in das Leuchtmittel (Energiesparlampen) integriert sein.

  • EWL (European Water Label)

    EWL ist die Abkürzung für „European Water Label“. Produkte mit diesem Label zeichnen sich, dank innovativer Technologien, durch einen geringen Wasser- und Energieverbrauch aus.

  • Excenter/Excentergarnitur

    Eine Excentergarnitur befindet sich in einem Waschtisch oder einer Küchenspüle und öffnet bzw. verschließt diese, um Wasser zu stauen oder aus dem Becken fließen zu lassen.

    Die Excentergarnitur ist auch bekannt als „Ablaufgarnitur“. Diese lässt sich beispielsweise über die Betätigung einer Zugstange oder durch Drücken verschließen und wieder öffnen.

F
  • FeatherControl (Grohe)

    Bezeichnet die Eigenschaft ausgewählter Grohe Armaturen, die die Bedienung des Hebels besonders leichtgängig macht.

  • Fernwärme

    Bei der Nutzung von Fernwärme wird heißes Wasser von einem externen Erzeuger, wie einer Biogasanlage oder industrieller Abwärme, bezogen. Es wird dann mit einem Wärmetauscher ins private Heizungssystem übertragen.

  • Fertigmontageset

    Ein Fertigmontageset wird benötigt, um z.B. eine Unterputzarmatur, eine Dusche oder Badewanne vollständig zu installieren und in Betrieb zu nehmen.

    Das Fertigmontageset besteht, je nach Hersteller und Kollektion, aus Bediengriff, einem Bedienhebel für den Umsteller, Temperaturwählgriff, Hülse, Rosette sowie einer Dekorplatte.

  • Flachspül-WC/Flachspüler

    Ein Flachspül-WC/Flachspüler verfügt über eine integrierte Ebene in der Keramik, auf der die Ausscheidungen bleiben bis die Spülung betätigt wird.

    Sinnvoll ist die Verwendung von Flachspül-WCs/Flachspülern in Krankenhäusern oder Arztpraxen, da es sich so einfach gestaltet, eine Stuhlprobe zu nehmen.

  • Flumood® (Antonio Lupi)

    Ein von Antonio Lupi patentiertes Material zur Herstellung von Waschtischen oder Badewannen, das einfach zu reinigen und langlebig ist.

    Flumood® besticht durch eine einheitliche Materialstärke und besondere Beständigkeit. Kratzer oder Flecken auf der Oberfläche lassen sich durch ein Darüberreiben mit Schwamm und handelsüblichen Reinigungsmitteln wieder entfernen.

  • Freistehende Armatur

    Freistehende Armaturen befinden sich hinter oder neben einem Waschtisch oder einer Badewanne. Diese Art von Armatur wird mit Wasseranschlüssen von unten versorgt.

  • Furnier

    Als Furnier werden dünne Blätter aus Holz bezeichnet, die zur optischen Aufwertung von Oberflächen insbesondere an Möbeln dienen.

    Mit diesen Blättern wird ein Trägermaterial veredelt und erhält so eine schöne und optisch wertvolle Oberfläche.

G
  • Gelcoat

    Eine hochwertige, abriebfeste und farbechte Oberflächenveredelung, die insbesondere bei Badewannen verwendet wird.

  • Geruchsabsaugung

    Eine Geruchsabsaugung findet man in Dusch-WCs. Sie saugt unangenehme Gerüche auf und sorgt für ein angenehmes Klima im Bad. 

  • Geruchverschluss

    Ein Geruchverschluss wird z. B. an einem Waschtisch montiert.

    Der Geruchverschluss ist ein herausnehmbares Teil eines Ablaufkörpers, der durch integriertes Sperrwasser das Aufsteigen von Faulgasen vom Abflussstutzen zum Zulauf verhindert.

  • Geruchsverschlusshöhe

    Mit der Geruchsverschlusshöhe oder auch Sperrwasserhöhe, wird die Höhe des Wassers in einem Geruchsverschluss (Siphon) bezeichnet, das die Gase aus dem Abwassersystem zur Raumluft trennt.

  • Glasbeschichtung/Glasveredelung

    Eine Glasbeschichtung/Glasveredelung sorgt dafür, dass Glasoberflächen leicht zu reinigen und wasserabweisend sind.

    Glasoberflächen/Glasveredelungen im Bad, z.B. bei Duschabtrennungen, sind heute meistens mit speziellen Beschichtungen versehen, die das Wasser abperlen lassen und daher leicht zu pflegen sind.

  • Glycol

    Glycol ist eine Wärmeleitflüssigkeit, die frostsicher ist und bei E-Badheizkörpern oder auch bei solarthermischen Anlagen verwendet wird.

  • Granit

    Granit kommt häufig als Boden- oder Wandoberfläche in Badezimmern zum Einsatz. Er lässt sich gut schleifen und polieren, ist hart und wetterbeständig.

  • Grauwasser

    Grauwasser sind Abwässer von Waschtischen, Waschmaschinen und Duschen, die geringfügig verunreinigt sind, aber keine Fäkalien enthalten.

  • Grohe Fresh (Grohe)

    Ist ein spezieller Behälter für Duft-Tabs, der in Grohe-Spülkästen eingebaut wird.

H
  • Hahnloch

    Als Hahnloch wird das Loch eines Waschtisches oder einer Badewanne bezeichnet, in das eine Armatur installiert wird. 

  • Halbsäule

    Diese Verkleidung befindet sich unter dem Waschtisch und verdeckt unansehnliche Abflussrohre.

    Die Halbsäule, auch Ablaufhaube genannt, ist eine Verkleidung der Anschlüsse (Abfluss, Kalt- und Warmwasser) unterhalb eines Waschtisches oder -beckens. Durch den Einsatz der Halbsäule, werden die Anschlüsse komplett verdeckt und sind somit nicht mehr sichtbar.

  • Halogenglühlampe

    Eine Halogenglühlampe überzeugt durch eine lange Lebensdauer, eine hohe Lichtausbeute und Sparsamkeit. Sie ist dimmbar und benötigt keine Aufwärmzeit.

  • Handbrause

    Eine Handbrause kommt in Dusche und Badewanne zum Einsatz. Es gibt sie in vielen Ausführungen, Formen, Designs und einer unterschiedlichen Anzahl an Strahlarten.

    Die Handbrause ist, dank eines Brauseschlauchs, flexibel und beweglich, sodass auch gezielt Teile des Körpers abgebraust werden können. An einer Brausestange kann sie arretiert werden, um sie als Kopfbrause zu nutzen.

  • Handwaschbecken

    Ein Handwaschbecken ist ein Waschtisch von geringer Größe und kommt meist in Gäste-WCs oder kleinen Bädern zum Einsatz.

  • HDF-Platte

    Bei einer HDF-Platte handelt es sich um eine hochdichte Faserplatte.

    Die HDF-Platte besteht aus Holzfasern und Leim, die unter Hitzeeinwirkung zusammengepresst werden. Eine HDF-Platte kommt zum Einsatz, wenn eine hohe Belastung auf geringer Materialstärke gefordert ist, zum Beispiel als Trägermaterial bei Laminatfußböden.

  • Hebe-Senkmechanismus

    Einen Hebe-Senkmechanismus findet man bei Duschtüren. Er sorgt dafür, dass sich die Tür leicht öffnen lässt, aber dennoch im geschlossenen Zustand dicht zum Boden abschließt.

  • Hebeanlage

    Eine Hebeanlage fördert Schmutzwasser und/oder Fäkalien automatisch ins Abwasser, wenn diese nicht durch ein Gefälle abtransportiert werden können.

    Eine Hebeanlage ist eine automatisch arbeitende Anlage, die in zwei Fällen zum Einsatz kommt: Erstens, wenn Schmutz-, Abwasser oder Fäkalien nicht über eine Leitung mit Gefälle abtransportiert werden können. Zweitens, wenn Schmutz-, Ab-, Niederschlagswasser oder Fäkalien unterhalb der sogenannten Rückstauebene anfallen und somit unterhalb des Niveaus der Abwasserleitungen liegen, die ein Gebäude mit der öffentlichen Kanalisation verbinden. In diesem Fall müssen Abwasser und Fäkalien auf einen höheren Stand gepumpt werden, um sie sicher abzuleiten.

  • Heizkörper

    Ein Heizkörper ist meistens an ein zentrales Heizungssystem angeschlossen, wird von erhitztem Wasser durchflossen, erwärmt und strahlt die Wärme dann in den Raum aus.

    Heizkörper mit Mischbetrieb verfügen zusätzlich über eine integrierte Heizpatrone. Die Raumwärme wird dann zu einem Teil über den Heizkörper mit Wasser erzeugt, die andere Hälfte durch die Patrone.

  • Hochdruckarmatur

    Eine Hochdruckarmatur ist eine Armatur, die ohne einen Durchlauferhitzer an eine Hauswasserleitung angeschlossen ist.

  • HoneyComb® (Hansa)

    Armaturen des Herstellers Hansa verfügen über die spezielle Oberflächenstruktur HoneyComb®, die einen verbesserten Kalkschutz bietet.

  • HygieneGlaze (Duravit)

    HygieneGlaze ist eine antibakterielle Keramikglasur des Herstellers Duravit, die mit Hilfe von Silber-Ionen das Wachstum von Bakterien effektiv eindämmt.

  • HyperClean (Grohe)

    Eine antibakterielle Oberfläche des Herstellers Grohe, die das Wachstum von Bakterien um 99,9 % reduziert.

I
  • Ideal Flow (Ideal Standard)

    Bei Ideal Flow handelt es sich um ein unsichtbares Waschtisch-Überlaufsystem des Herstellers Ideal Standard.

    Parallel zum Wasserspiegel im Waschtisch steigt auch das Wasser in einer verdeckten Anstiegsröhre bis zum integrierten, unsichtbaren Überlauf. Danach läuft das Wasser durch eine Überlaufröhre direkt in den Siphon ab. Ein Überlaufloch im Waschtisch ist so nicht mehr nötig.

  • Ideal Grip (Ideal Standard)

    Ideal Grip ist eine Antirutsch-Beschichtung des Herstellers Ideal Standard für Duschwannen, die für einen sicheren Stand und mehr Sicherheit im Duschbereich sorgt.

  • Ideal Plus (Ideal Standard)

    Ideal Plus ist eine kratzfeste und dauerhafte Keramikglasur des Herstellers Ideal Standard. Diese überzeugt mit einem wasserabweisenden Effekt und erleichtert so die Reinigung.

  • Innenliegendes Badezimmer

    Ein Badezimmer wird als innenliegend bezeichnet, wenn es fensterlos ist und über keinen anderweitigen, direkten Zugang zu Frischluft verfügt.

    Auch innenliegende Badezimmer müssen richtig belüftet werden. Um dies zu gewährleisten, muss mindestens ein Einrohrlüftungssystem (Bad-Lüfter) installiert sein. Dies regelt die DIN 1946-6.

  • InnerWater Guide (Grohe)

    Die innenliegende, separate Wasserführung InnerWater Guide in Brausen oder Thermostaten des Herstellers Grohe schützt die Chromoberfläche.

    Die Chromoberfläche von Grohe Brausen oder Thermostaten ist nicht konstant heißem Wasser ausgesetzt, der InnerWater Guide fungiert wie ein Schutzschild. Dadurch platzt die Chromoberfläche nicht ab, die Oberfläche bleibt intakt und eben.

  • IP44

    Die Schutzart IP44 sagt aus, dass Leuchten im Badezimmer oder Garten gegen Spritzwasser und Fremdkörper mit einem Durchmesser von 1,0 mm geschützt sind.

J
  • Jacuzzi

    Jacuzzi ist ein bekannter, amerikanischer Whirlpool-Hersteller, weshalb der Name oft synonym zur Bezeichnung „Whirlpool“ genutzt wird.

K
  • Kalk

    Die flüssige Form von Kalk (Calciumhydrogencarbonat) kommt im Trinkwasser vor. Wird dieser fest, setzt er sich an Armaturen oder in Form von Wasserflecken auf Glas ab.

    Kalk kommt in deutschem Trinkwasser, je nach Region, in verschiedener Härte vor. Die Härte lässt sich beim Wasserversorger erfragen. Spezielle Beschichtungen oder der Einbau von Aufbereitungsgeräten oder Filtern können das Wasser „weicher“ machen und Verschmutzungen vorbeugen.

  • Karbonisierer

    Einen Karbonisierer findet man in modernen Küchenarmaturen. Er versetzt Leitungswasser mit Kohlensäure, karbonisiert es somit.

  • Kartusche

    Eine Kartusche befindet sich in einer Einhebelarmatur. Sie öffnet, schließt und mischt das Wasser je nach Betätigung des Hebels.

  • Kelvin

    Kelvin, abgekürzt „K“, bezeichnet die Farbtemperatur eines Leuchtmittels.

  • Keratect (Keramag)

    Keratect ist eine Keramikbeschichtung des Herstellers Keramag, die wasserabweisend ist und die Reinigung der Keramik erleichtert.

    Die Oberfläche ist nahezu porenlos und sehr glatt. Dadurch können Bakterien und Schmutzpartikel kaum noch anhaften. Durch Keratect wird die Hygiene verbessert und die Reinigung erleichtert, da intensives Scheuern nicht mehr nötig ist. Nach Angabe des Herstellers können selbst Desinfektionsmittel oder Hochdruckreiniger der Oberfläche nichts anhaben.

  • KNX-Bus-System

    Das 4-adrige KNX-Bus-System ist eine SmartHome-Technologie, mit der Leuchten, Taster und Geräte wie Heizungen, Waschmaschinen oder Jalousien untereinander vernetzt werden.

    Das System ermöglicht eine intelligente Steuerung im Haus, die Bedienung erfolgt in der Regel über eine hausseitig verbaute Steuerung.

  • Kombiwanne

    Eine Kombiwanne bezeichnet eine Kombination aus Badewanne und Dusche in einem Element.

    Die Wanne ist platzsparend und eignet sich besonders für kleine Bäder. Sie kann an einem Ende eine größere Ausformung haben, die den Platz für die Dusche darstellt.

  • Kopfbrause

    Eine Kopfbrause findet man als einen Bestandteil eines Duschsystems im Duschbereich. Es gibt sie in verschiedenen Größen, Designs und mit einer verschiedenen Anzahl von Strahlarten.

  • Kreuzgriff

    Einen Kreuzgriff findet man an Armaturen, die eine nostalgische Optik aufweisen. Er besteht aus vier feinen Stäben, die zu einem Griff zusammengesetzt sind.

L
  • Laufen Clean Coat (LCC)

    Laufen Clean Coat, kurz „LCC“, ist eine Keramikbeschichtung des Herstellers Laufen, die wasserabweisend ist und die Reinigung der Keramik somit erleichtert.

  • LED

    LED steht für „Light Emitting Diode”. LEDs sind sparsam, dimmbar und langlebig.

  • Lift-off-Funktion (Pressalit)

    Die Lift-off-Funktion findet man bei WC-Sitzen des Herstellers Pressalit. Spezielle Scharniere sorgen dafür, dass der Sitz mit einfachen Handgriffen zur Reinigung abgenommen und wieder angebracht werden kann.

  • Lucite®

    Bei Lucite® handelt es sich um Sanitäracryl. Es fühlt sich warm an, ist berührungsfreundlich und verfügt über eine glatte Oberfläche.

    Lucite® kommt bei Dusch- und Badewannen zum Einsatz und ist ein synthetischer, glasähnlicher Kunststoff. Das Material erlaubt beständige Farben und Designvielfalt.

  • Luftsprudler

    Ein Luftsprudler sorgt für ein ebenes Strahlbild durch die Beimengung von Luft zum Wasserstrahl.

    Der Luftsprudler sitzt am Auslauf einer Armatur. Durch die Beigabe von Luft wird ein gleichmäßiger Wasserstrahl erzeugt, der Wasserfluss und damit der Wasserverbrauch reduziert.

  • Lumen

    Lumen beschreibt den Lichtstrom, der von einem Leuchtmittel ausgeht (Lichtausbeute).

  • Lux

    Lux bezeichnet die Beleuchtungsstärke, die auf eine Fläche auftrifft (Helligkeit).

M
  • Marmor

    Marmor kommt als Boden- oder Wandoberfläche in Badezimmern vor. Marmor fungiert dabei als Sammelbegriff für verschiedene Gesteine. Er ist sehr empfindlich gegen Säuren und somit sehr pflegeintensiv.

  • MDF-Platte

    MDF steht für „mitteldichte Holzfaserplatte“ oder „mitteldichte Faserplatte“.

  • Mehrschichtverbundrohr

    Bei einem Mehrschichtverbundrohr handelt es sich um ein Kunststoffrohr, das über einen Aluminiumkern verfügt.

    Im Inneren des Mehrschichtverbundrohrs befindet sich ein Rohr aus Aluminium, das an seiner Innen- wie Außenseite von Polyethylen ummantelt ist. Mehrschichtverbundrohre werden bei Trinkwasser- und Heizungsinstallationen, aber auch bei Wand- und Fußbodenheizungen eingesetzt. Durch die Aluminiumschicht kann kein Sauerstoff in das Trink- oder Heizungswasser vordringen. So wird der Rostbildung innerhalb der Rohre vorgebeugt. Mehrschichtverbundrohre sind leicht zu biegen, formstabil und haben ein geringes Gewicht.

  • Melamin

    Melamin findet man als Oberfläche von Badmöbeln. Es ist glatt, feuchtigkeitsresistent und kratzfest.

  • Mineralguss

    Mineralguss wird zur Herstellung von Badewannen genutzt. Er ist pflegeleicht, schlagfest und gegen UV-Licht geschützt.

    Mineralguss gilt als ein besonders gut formbares Material. Der Werkstoff überzeugt mit einer porenfreien, matt-glänzenden Oberfläche. Durch eine spezielle Beschichtung ist die Oberfläche zudem abriebfest.

  • Mischbatterie/Mischarmatur

    Eine Mischbatterie oder Mischarmatur sorgt dafür, dass warmes und kaltes Wasser zur angeforderten Temperatur gemischt wird, bevor es den Auslauf verlässt.

  • Mittenanschluss/Mittelanschluss

    Ein Mittenanschluss/Mittelanschluss ist ein Heizkörperanschluss, der sich mittig unter einem Heizkörper befindet. Der Anschluss hat einen Nabenabstand von 50 mm.

  • Montageblock (Badewanne)

    Einen Montageblock verwendet man zur vereinfachten Montage einer Wannenrandarmatur. Zusätzlich gibt er der Armatur Halt.

  • Mousseur

    Ein Mousseur sorgt, durch die Beimengung von Luft zum austretenden Wasserstrahl, für ein gleichmäßiges Strahlbild.

    Der Mousseur sitzt am Auslauf einer Armatur. Durch die Beigabe von Luft wird ein ebener Wasserstrahl erzeugt, Wasserfluss wie Wasserverbrauch werden so reduziert.

N
  • Nackenstütze

    Eine Nackenstütze wird an der Kopfseite einer Badewanne befestigt. So wird der Kopf während des Badens komfortabel abgestützt.

  • Nicht verschließbares Ventil

    Ein nicht verschließbares Ventil befindet sich in Waschtischen, Bidets, Dusch- oder Badewannen ohne Überlauf in der Keramik.

    Dadurch, dass sich das Ventil nicht schließen lässt, wird ein Voll- und damit Überlaufen eines Beckens verhindert. Das Wasser läuft über das Ventil kontrolliert in den Siphon ab.

  • Niederdruckarmatur

    Eine Niederdruckarmatur findet man in der Küche, wenn die Erhitzung des Wassers über einen Boiler erfolgt.

    An einer Niederdruckarmatur befinden sich drei Anschlussschläuche. Einer wird direkt an den Kaltwasseranschluss und die anderen beiden an den Boiler angeschlossen. Im Aufwärmvorgang des Boilers baut sich Druck auf, der dann über die Niederdruckarmatur entweichen kann. In dieser Phase tropft die Armatur in geringer Menge.

  • Nischeneinstieg

    Bei einem Nischeneinstieg ist die Dusche durch drei feste Wände begrenzt, an der freien Seite befindet sich der Zugang zum Duschbereich.

O
  • Oberflächenveredelung/-beschichtung

    Oberflächenveredelungen kommen in verschiedenen Formen an allen Produkten im Bad vor. Sie erleichtern die Reinigung oder wirken antibakteriell.

  • One-Click Showering (Grohe)

    One-Click Showering ist eine Handbrausenfunktion des Herstellers Grohe. Der Wechsel zwischen den verschiedenen Strahlarten erfolgt dabei komfortabel über einen „Click“ auf die entsprechende Taste. 

P
  • Perlator® (Neoperl)

    Ein Perlator® ist ein Strahlregler des Herstellers Neoperl. Er wird am vorderen Teil der Armatur angebracht und sorgt, dank Luftbeimischung, für ein ebenes Strahlbild, reduziert den Wasserfluss und somit den Wasserverbrauch.

  • Perl-Effekt (Kaldewei)

    Perl-Effekt ist eine Stahl-Email-Beschichtung des Herstellers Kaldewei, die wasserabweisend ist und die Reinigung erleichtert.

  • Pissoir

    In ein Pissoir können Männer im Stehen urinieren.

    Die Keramik kann in verschiedenen Höhen an der Wand angebracht werden und ist platzsparender als ein klassisches WC.

  • Polygiene-Effekt (Pressalit)

    Der Polygiene-Effekt des Herstellers Pressalit ist eine antibakterielle Oberfläche, die die Verbreitung von Bakterien auf der Keramik verhindert.

  • Power Flush Triple Vortex (Grohe)

    Das Power Flush Triple Vortex Spülsystem findet man in ausgewählten WCs des Herstellers Grohe.

    Die Keramik wird bei einer Spülung mit dem Power Flush Triple Vortex gleich durch drei verschiedene Wasserquellen, die flächendeckend ins WC geleitet werden, gereinigt.

  • Push-Dimmsystem

    Das Push-Dimmsystem ist eine Möglichkeit, Leuchten analog zu schalten und zu dimmen.

    Das Schalten und Dimmen erfolgt in der Regel über hausseitig verbaute Dimmer/Taster in der Wand. Durch ein kurzes Drücken des Dimmers/Tasters werden die Leuchten ein- bzw. ausgeschaltet, ein längeres Drücken dimmt die Helligkeit hoch oder runter.

  • Push-Open-Ablaufventil

    Ein Push-Open-Ablaufventil wird durch ein Drücken auf den Ventildeckel im Waschtisch geöffnet und geschlossen.

  • Push-Pull-System (Ideal Standard)

    Das Push-Pull-System des Herstellers Ideal Standard dient dazu, Möbeltüren, Auszüge und Schubladen durch sanftes Drücken auf die Front zu öffnen und zu schließen.

  • Push-to-Open-Öffnungssystem (Keramag)

    Das Push-to-Open-Öffnungssystem des Herstellers Keramag öffnet und schließt Möbeltüren, Auszüge und Schubladen durch sanftes Drücken auf die Front.

Q
  • Quaryl® (Villeroy & Boch)

    Quaryl® wird zur Fertigung von Bade- und Duschwannen genutzt. Die Oberfläche ist besonders widerstandsfähig und kratzfest.

    Quaryl® ist eine Weiterentwicklung des Werkstoffs Sanitäracryl und überzeugt somit auch damit, dass es stoß- und schlagfest, durchgefärbt, recycelbar, pflegeleicht und wärmespeichernd ist.

  • QuickClean (Hansgrohe)

    Bezeichnet eine Anti-Kalk-Funktion des Herstellers Hansgrohe. Kalkablagerungen an Armaturen und Brausen können durch ein einfaches Darüberwischen mit dem Finger entfernt werden. 

  • QuickRelease (Villeroy & Boch)

    WC-Sitze mit QuickRelease lassen sich, dank spezieller Scharniere, leicht zum Reinigen abnehmen und nach der Reinigung ebenso einfach wieder ans WC anbringen.

R
  • Reflektor

    Ein Reflektor ist Bestandteil einer Leuchte. Er dient zur Lichtverteilung und sorgt für eine bessere Lichtausbeute.

  • Revisionsöffnung/-klappe

    Eine Revisionsöffnung/-klappe gewährt einen einfachen Zugang zu Leitungen und Installationen, sodass man Reparaturen vornehmen kann, ohne Schäden an Fliesen oder Mauerwerk zu verursachen.

  • Rigipsplatte

    Eine Rigipsplatte ist eine kartonummantelte Gipsplatte mit einer geschlossenen Oberfläche. Sie wird oft für Vorwände im Sanitärbereich, im Dachaus- oder Trockenbau verwendet.

  • Röhrengeruchsverschluss

    Ein Röhrengeruchsverschluss wird am Ablaufventil eines Waschtischs montiert und verhindert so ein Aufsteigen unangenehmer Gase aus dem Abwassersystem.

  • Rohrunterbrecher

    Ein Rohrunterbrecher ist eine Sicherungsarmatur, die das Verschmutzen des Trinkwassers aufgrund von zurückfließendem Abwasser oder Brauchwasser verhindert.

    Eine Verunreinigung könnte zum Beispiel durch einen plötzlichen Druckabfall im Netz entstehen. Schmutzwasser würde durch den Unterdruck in das Frischwassernetz gesaugt. Durch Belüften der Trinkwasseranlage können Rohrunterbrecher den Unterdruck wieder ausgleichen und somit ein Rückfließen verhindern.

  • Rosette

    Eine Rosette ist eine Abdeckung, die den Übergang zwischen der Öffnung zur Rohrinstallation in der Wand und der Armatur verdeckt.

  • Rückflussverhinderer

    Ein Rückflussverhinderer ist eine Sicherungsarmatur, die den Wasserdurchfluss in nur eine Richtung erlaubt.

    Im Falle eines Unterdrucks in der Leitung schließt ein federbelastetes Ventil eine Klappe und verhindert so ein Rückfließen. So wird ein Eindringen von Nichttrinkwasser in eine Trinkwasserinstallation verhindert.

  • Rückstauebene

    Eine Rückstauebene beschreibt den höchstmöglichen Stand, bis zu dem Wasser bei starken Regenfällen ansteigen oder sich zurückstauen darf.

    Ein Wasserrückstau von der öffentlichen Kanalisation zurück in ein Gebäude kann bei starken Regenfällen oder Hochwasser vorkommen. Um ein Eindringen des zurückgestauten Wassers zu verhindern, müssen Toiletten oder Duschen unterhalb einer vorgegebenen Rückstauebene gesichert werden. Dies kann in Form von Hebeanlagen oder Rückstauklappen geschehen.

S
  • SafeStop (Grohe)

    Ausgewählte Armaturen des Herstellers Grohe sind mit einer Sicherheitssperre bei 38 °C ausgestattet.

    Die SafeStop-Funktion sorgt dafür, dass Ihr Duschwasser nicht heißer als 38 °C werden kann, es sei denn, Sie überwinden bewusst einen Widerstand an der Armatur. So sind Sie während des Duschens vor Verbrühungen geschützt.

  • Safety Function (Hansgrohe)

    Ausgewählte Armaturen des Herstellers Hansgrohe sind mit einer integrierten Sicherheitssperre bei 42 °C versehen.

    Die Safety Function sorgt dafür, dass das Duschwasser nicht heißer als 42 °C wird. Diese Höchsttemperatur wird vor der Installation festgelegt. So sind Sie stets vor Verbrühungen geschützt.

  • Sanitäracryl

    Bade- und Duschwannen aus Sanitäracryl sind schlag- und stoßunempfindlich, licht- und farbecht, rutschfest und pflegeleicht. Der Werkstoff ist zusätzlich kratzunempfindlich und überzeugt mit einer angenehm glatten Oberfläche.

  • Sanitärporzellan/Sanitärkeramik

    Sanitärporzellan/Sanitärkeramik ist der Oberbegriff für Waschtische, WCs oder Bidets sowie für den Werkstoff, aus dem diese gefertigt sind.

    Hauptbestandteile des Werkstoffs sind Ton, Kaolin, Feldspat und Quarz. Sie werden mit weiteren Stoffen gemischt und unter Wasserzugabe geformt und anschließend gebrannt. Dadurch sind sie unempfindlich gegen Laugen und Säuren und besitzen eine hohe Formstabilität und Festigkeit.

  • Schallschutz

    Schallschutz spielt, insbesondere in Badezimmern von Mehrfamilienhäusern, eine wichtige Rolle.

    Damit Mitbewohner nicht durch laute Duschen oder Toilettenspülungen gestört werden, ist der Schallschutz unentbehrlich. Voraussetzung für einen guten Schallschutz sind hochwertige Materialien und eine fachgerechte Ausführung.

  • Schalterprogramm/Schaltermaterial

    Mit einem Schalterprogramm werden die verschiedenen Rahmen von Steckdosen und Schaltern bezeichnet.

    Das Schalterprogramm/Schaltermaterial hat eine Schutzfunktion und ist, je nach Hersteller, in verschiedenen Farben und Formen erhältlich.

  • Scharnier

    Bei einem Scharnier handelt es sich um ein Gelenk, das Elemente so verbindet, dass sie schwenkbar sind. Im Badbereich findet man diese beispielsweise an Duschtüren und WC-Sitzen.

  • Schmutzwasserpumpe

    Mit einer Schmutzwasserpumpe lässt sich verunreinigtes Wasser beispielsweise aus Kellern oder Baugruben befördern.

    Schmutzwasserpumpen gibt es mit elektrischem Antrieb oder einem Benzin- oder Dieselmotor. Für den Hausgebrauch werden meist kleinere Pumpen eingesetzt, beispielsweise im Gartenbereich. Hierbei lässt sich die Pumpe einsetzen, um einen Teich abzupumpen oder Wasser aus einer Zisterne für den Rasensprenger zu liefern.

  • Schutzart/„IP“

    Die Schutzart/„IP“ gibt an, für welche Umgebungsbedingungen elektrische Geräte geeignet sind.

    Die Schutzart wird mit „IP“ abgekürzt, was für „Ingress Protection“ steht und „Schutz gegen Eindringen“ bedeutet. Hinter den Buchstaben folgen jeweils zwei Ziffern. Die erste gibt den Schutz gegen Fremdkörper und Berührung an, die zweite den Schutz gegen Wasser. Je höher die Zahlen, desto größer der Schutz.

  • Schutzklasse

    Die Schutzklasse beziffert die Sicherheitsmaßnahmen bei elektrischen Geräten, um einen elektrischen Schlag zu verhindern. Je höher die Zahl (zwischen 0 und 3), desto besser ist das Gerät isoliert.

  • Schwallbrause

    Schwallbrausen kommen im Sauna-Bereich zum Einsatz. Sie verfügen über eine große Wasserleistung sowie einen breiten Strahl. Eine Schwallbrause dient der Abkühlung nach einem Saunagang.

  • Seitenbrause

    Seitenbrausen bestrahlen den Oberkörper von der Seite.

    Man findet Seitenbrausen in kompletten Duschsystemen und im Zusammenspiel mit Kopf- und Handbrause. Seitenbrausen gibt es als drehbare Variante und mit verschiedenen Strahlarten.

  • Selbstschlussarmatur

    Selbstschlussarmaturen werden per Knopfdruck oder Sensor aktiviert und stoppen den Wasserfluss nach einer voreingestellten Zeit selbstständig.

    Diese Armaturen sind wassersparend und verhindern, dass Wasser über einen längeren Zeitraum ungenutzt fließt, weshalb die Armaturen häufig in öffentlichen Bereichen zum Einsatz kommen.

  • Select-Technologie (Hansgrohe)

    Armaturen des Herstellers Hansgrohe, die mit der Select-Technologie ausgestattet sind, aktivieren und stoppen den Wasserfluss per Knopfdruck.

  • Sensorarmatur

    Eine Sensorarmatur erkennt, dank Infrarot-Technologie, wenn man sich der Armatur nähert und startet daraufhin den Wasserfluss.

    Wassertemperatur, Laufzeit und Reichweite des Sensors können eingestellt werden. Sensorarmaturen sind zusätzlich besonders hygienisch, da sie berührungslos genutzt werden.

  • SilkMove (Grohe)

    In Grohe Armaturen findet man integrierte Keramikkartuschen, die die Handhabung der Bedienhebel besonders leichtgängig machen. 

  • Siphon

    Ein Siphon ist ein Ablaufkörper und wird z.B. an einem Waschtisch am Ablaufventil montiert und verhindert mittels Geruchverschluss ein Durchdringen der Gase aus dem Abwassersystem.

    Der Röhren-Siphon ist ein Rohr in S-Form, dessen unterste Krümmung immer mit Wasser gefüllt ist. So kann zwar Abwasser z.B. aus dem Waschbecken abfließen, gleichzeitig kann aber der Durchlass von Gasen verhindert werden. Eine andere Variante ist der Tassen-/Flaschensiphon, der nach dem gleichen Prinzip arbeitet. Bei ihm endet das Ablaufrohr in einem tassen- oder flaschenähnlichen Gefäß, in dem Wasser steht. Der Tassen-/Flaschensiphon hat eine geringere Bautiefe, was ihn optisch ansprechender macht. Er kommt allerdings nicht bei Bade- und Duschwannen zum Einsatz.

  • SmartControl (Grohe)

    Grohe Armaturen, die mit SmartControl ausgestattet sind, aktivieren Kopfbrause, Handbrause und Strahlarten bequem per Knopfdruck, die Wassermengenregulierung erfolgt durch Drehen.

  • Smart Home

    Smart Home dient als Oberbegriff für technische Vernetzungen in Wohnräumen.

    Im Mittelpunkt stehen bei Smart Home-Lösungen automatisierte Abläufe fernsteuerbarer Geräte. So kann beispielsweise das Heizsystem per Handy, die Beleuchtung per Tablet vernetzt und gesteuert werden.

  • Softclose/SoftClose/SoftClosing

    Softclose/SoftClose/SoftClosing kommt bei WC-Sitzen verschiedener Hersteller zum Einsatz. Es verhindert das schnelle Herunterfallen des WC-Sitzes, er wird sanft geschlossen.

  • SpeedClean (Grohe)

    Grohe Brausen und Armaturen sind mit der SpeedClean-Technologie ausgestattet. Die Silikondüsen am Auslauf können durch ein einfaches Darüberwischen mit dem Finger von Kalk befreit werden.

  • Spiegelschrank

    Ein Spiegelschrank vereint die Vorteile von Spiegel und Schrank.

    Es handelt sich dabei um wandhängende, flache Schränke, die eine verspiegelte Front besitzen. Meistens sind sie zusätzlich mit einer Beleuchtung ausgestattet. Sie sind in verschiedenen Größen und Ausstattungen erhältlich.

  • Spülrandloses WC

    Ein spülrandloses WC zeichnet sich durch eine durchgängige Keramik ohne Spülrand aus.

    Da sich ohne Spülrand keine verborgenen Stellen ergeben, kann man die Keramik einfach und flächendeckend reinigen.

  • Stagnation

    Mit Stagnation wird stehendes Wasser im Trinkwassersystem bezeichnet, was zur Ausbreitung von Legionellen führen kann.

  • Stagnationsspülung

    Eine Stagnationsspülung wird in Mehrfamilienhäusern oder öffentlichen Gebäuden eingesetzt und dient der Trinkwasserhygiene.

    Sie befindet sich im WC-Spülkasten oder der Waschtischarmatur und spült regelmäßig sowie automatisch die Trinkwasserleitung, um stagnierendes Wasser und somit eine Ausbreitung von Krankheitserregern zu vermeiden.

  • Stahl-Email

    Bade- oder Duschwannen aus Stahl-Email sind leicht zu reinigen, robust und farbecht.

  • Standsäule

    Eine Standsäule verdeckt Anschlüsse unterhalb eines Waschtischs und reicht vom Waschtisch bis zum Boden. Sie erfüllt eine optische Funktion.

  • StarLight (Grohe)

    StarLight bezeichnet eine spezielle Chromoberfläche des Herstellers Grohe, die langlebig und leicht zu reinigen ist.

  • SuperSteel (Grohe)

    SuperSteel bezeichnet eine matte Armaturen-Oberfläche des Herstellers Grohe, die besonders kratzbeständig und farbecht ist.

  • Steinzeug

    Steinzeug gehört zu den Keramiken, deren Scherben beim Brennen verglasen. Es ist undurchsichtig und annähernd wasserdicht.

  • Stichmaß

    Als Stichmaß bezeichnet man den Abstand zwischen den Mittelpunkten der Kalt- und Warmwasseranschlüsse.

    In der Regel handelt es sich beim Stichmaß in Deutschland um einen Abstand von 15,25 Zentimetern, in der Schweiz beispielsweise beträgt es 15,3 Zentimeter.

  • Strahlregler

    Bei einem Strahlregler, der sich am Auslauf der Armatur befindet, wird Wasser mit Luft vermischt.

    Durch die Luftbeimischung erhält man ein ebenes Strahlbild, der Wasserfluss wird reduziert und Wasser gespart.

T
  • Thermostatarmatur/Thermostatbatterie

    An einer Thermostatarmatur/Thermostatbatterie wählt man einen Verbraucher und die gewünschte Temperatur des Duschwassers.

    Die Thermostatarmatur/Thermostatbatterie sorgt dafür, dass das Wasser gleichbleibend in der Wunschtemperatur fließt.

  • Thermostatventil/Thermostatkopf

    Über ein Thermostatventil bzw. den Thermostatkopf kann ein Heizkörper in 5 Stufen manuell geregelt werden.

    Bei Thermostatventilen besteht heutzutage die Möglichkeit die Durchflussmenge warmen Wassers für jede Stufe voreinzustellen, um eine gleichmäßige Erwärmung aller Heizkörper zu gewährleisten. Dies nennt man einen hydraulischen Abgleich.

  • Tiefspül-WC/Tiefspüler

    Ein Tiefspül-WC/Tiefspüler hat einen tiefen Trichter, der konstant mit Wasser gefüllt ist.

    Diese Art von WC gilt als hygienisch und geruchsfrei. Einen Tiefspüler gibt es sowohl als Stand- wie auch als Wand-WC.

  • Transformator

    Ein Transformator wandelt eine hohe Volt-Spannung in eine niedrige Volt-Spannung um.

    Dieser wird beispielsweise bei Halogen-Niedervoltlampen benötigt. Die Leuchte braucht 12 Volt Netzspannung, gängig sind in Deutschland aber 220/230 Volt Netzspannung. Ein Transformator wandelt diese um und ermöglicht so die Inbetriebnahme der Leuchte.

  • Türanschlag

    Der Türanschlag gibt an, auf welcher Seite eines Möbels eine Tür befestigt wird.

  • TurboStat (Grohe)

    Thermostate des Herstellers Grohe sind mit der TurboStat-Funktion ausgestattet, die dafür sorgt, dass Druckschwankungen und somit einem plötzlichen Ansteigen oder Abfallen der Wassertemperatur vorgebeugt wird.

  • TwistFree (Grohe)

    Brauseschläuche des Herstellers Grohe sind mit einem speziellen Drehkonus ausgestattet, der einen Verdrehschutz „Twistfree“ gewährleistet.

U
  • Überlauf

    Der Überlauf verhindert ein Überlaufen des Wassers bei Waschtischen oder Badewannen.

    Ist der Abfluss im Waschbecken oder der Badewanne verschlossen und steigt daraufhin das Wasser zu hoch, läuft es so dennoch kontrolliert über den Überlauf ab.

  • Unterputzarmatur

    Eine Unterputzarmatur ist ein Baukörper, der in Dusche oder Badewanne kaltes und warmes Wasser mischt.

    Dieser Baukörper wird in der Wand, also unterputz installiert. Sichtbar bleibt nur das Bedienelement, an dem die Wunschtemperatur des Wassers eingestellt werden kann.

  • Untertritt

    Eine Aussparung in der Badewannenverkleidung direkt am Boden, die das Herantreten an die Badewanne erleichtert.

  • Urinal

    In ein Urinal können Männer im Stehen urinieren.

    Die Keramik kann in verschiedenen Höhen an der Wand angebracht werden und ist platzsparender als ein klassisches WC.

V
  • Ventilheizkörper

    Dies ist ein Flachheizkörper, in dem bereits ein Thermostatventil eingebaut ist.

    Ventilheizkörper verfügen meistens über einen Mittenanschluss oder einen seitlichen Mittenanschluss. Der Bedarf einer zusätzlichen Regelarmatur entfällt, die Installation wird deutlich vereinfacht.

  • Verstellbereich

    Hersteller geben für ihre Duschkabinen einen „Verstellbereich“ an, in dem ein Element verschoben werden kann, um es passgenau anbringen zu können.

    Beim Aufmaß einer Duschkabine kann es zu Unregelmäßigkeiten kommen, der Bodenbelag und die Größe des Duschbereiches fallen sehr individuell aus. Mit dem Verstellbereich kann man diese Unregelmäßigkeiten weitestgehend ausgleichen.

  • VilboGrip (Villeroy & Boch)

    Ausgewählte Duschwannen von Villeroy & Boch sind für mehr Sicherheit ganzflächig mit der Antirutsch-Beschichtung VilboGrip ausgestattet. 

  • VilboClear (Villeroy & Boch)

    VilboClear ist eine Glasflächenveredelung, die das Duschwasser einfach abperlen lässt und so die Reinigung erleichtert.

  • VitrAclean (VitrA)

    VitrAclean ist eine spezielle Hygiene-Beschichtung für Keramikprodukte des Herstellers VitrA.

    Durch die Veredelung wird die Oberfläche glatter, sodass Bakterien und Schmutzpartikel kaum noch anhaften können und die Reinigung erleichtert wird.

  • VitrAflush (VitrA)

    WCs des Herstellers VitrA sind mit der innovativen Wasserführung VitrAflush ausgestattet, die für ein perfektes Spülergebnis bei jeder Spülung sorgt.

  • Volt

    Volt bezeichnet „elektrische Spannung“, abgekürzt „V“.

  • Vorwandelement

    Ein Vorwandelement erleichtert die Installation von WCs, Urinalen, Waschtischen, Bidets, Wannen oder Duschen.

    Vorwandelemente werden im Trockenbau verwendet. Oft sind Spülkasten und Ab- Überlaufgarnitur bereits integriert. Für den Einsatz in einer Nassbauwand gibt es sogenannte Nassbauelemente.

  • Vorwandinstallation

    Eine Vorwandinstallation besteht aus einer Wand, meist aus Rigips, die vor eine bereits bestehende Wand gesetzt wird.

    Der Platz zwischen beiden Wänden bietet Raum für Wasserleitungen oder Abwasserrohre. Eine Vorwandinstallation bietet sich insbesondere für eine Renovierung im Bad an. Wird diese Installation nur halbhoch gefliest, gewinnt man zusätzlich praktische Ablagefläche.

W
  • Walk In

    Walk In bezeichnet eine Eingangsmöglichkeit in eine Dusche.

    Bei einer Walk In-Lösung wird eine Trennwand aus Glas parallel zu einer bereits bestehenden Wand platziert. Die Dusche ist dann, je nachdem, ob es eine noch eine feste Seitenwand gibt, entweder von beiden Seiten oder von einer Seite direkt begehbar. Duschtüren sind nicht mehr notwendig.

  • Wand-WC

    Ein Wand-WC ist eine Toilette, die nicht auf dem Boden steht, sondern hängend an die Wand oder die Vorwandinstallation montiert ist.

  • Wannenanker

    Wannenanker dienen zur Befestigung und Stabilisierung von Dusch- und Badewannen.

    Die Anker werden unter dem Wannenrand mit der Wand verschraubt. Anschließend drückt der Anker die Wanne/Duschwanne an die Wand und gibt ihr so Halt.

  • Wanneneinbaumaß

    Dieses Maß gibt die Abmessung von der Vorderkante der Wandfliese bis zum äußeren Rand der Duschwanne/Duschfläche an.

    Für eine passgenaue Duschkabine ist es nötig, vor der Auswahl und Bestellung der Duschkabine, die richtigen Maße vor Ort zu bestimmen. Das wichtigste Maß ist dabei das sogenannte „Wanneneinbaumaß/WEM“. Das Wanneneinbaumaß ist die tatsächliche Breite der Duschwanne/Duschfläche, bei Fliesen des Nassbereichs. Gemessen wird es von der fertig verfliesten Wand bis zum äußeren Rand der Duschwanne/Duschfläche.

  • Wannenfuß

    Durch Wannenfüße können kleinere Unebenheiten und Höhenunterschiede im Boden ausgeglichen werden.

    Wannenfüße werden unter der Bade- oder Duschwanne befestigt. Sie sind einzeln höhenverstellbar und können so genau auf die Gegebenheiten des Bodens abgestimmt werden.

  • Wannenleiste

    Wannenleisten dienen zur Befestigung von Badewannen an den Wänden und stützen den Rand über die gesamte Länge.

  • Wannenrandarmatur

    Wannenrandarmaturen werden in den Rand einer Badewanne eingebaut.

    Diese Armaturen sind für Badewannen gedacht, die einen breiten Rand haben. Sie können so montiert sein, dass beispielsweise nur der Auslauf, die Griffe und die Handbrause sichtbar sind. Wannenrandarmaturen gibt es als 3-,4- oder 5-Loch-Armatur.

  • Wannenschürze

    Als Wannenschürze bezeichnet man die sichtbaren Seitenverkleidungen von Wannen. Sie können aus Holz, Stahl oder Sanitäracryl bestehen.

  • Wannenträger

    Wannenträger wirken schall- und wärmedämmend und ermöglichen einen schnellen Einbau der Dusch- oder Badewanne.

    Es sind aus Hartschaum hergestellte Formen, in die die Dusch- oder Badewanne eingesetzt wird. Auf die Wannenträger können Fliesen aufgebracht werden. Beim Einsatz eines Wannenträgers sind keine weiteren Wannenfüße oder –anker nötig.

  • Wärmeleistung

    Die Wärmeleistung wird in der Einheit Watt angegeben. Bei einem Heizkörper gibt sie an, wie viel Wärme über den Heizkörper an den Raum abgegeben wird.

    Die Wärmeleistung eines Heizkörpers wird meistens bei drei verschiedenen Systemtemperaturen angegeben, z. B. WL1 (75/65/20)°C, WL2 (70/55/20)°C und WL3 (55/45/20)°C. Die erste Zahl gibt die Temperatur des Vorlaufs, die zweite die des Rücklaufs und die dritte die der Raumtemperatur, die gehalten werden soll, an. Die Raumtemperatur ist nach der DIN EN 12831-1 festgelegt, um die Heizlastberechnung eines Raumes unter Norm-Außentemperaturen zu definieren.

  • Waschtisch/Waschbecken

    Waschtische/Waschbecken bestehen aus Sanitärkeramik. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen.

    Waschtische gibt es als hängende Variante, die direkt an die Wand oder die Vorwandinstallation montiert wird. Weiterhin unterscheidet man Aufsatzwaschtische, die auf eine Platte gestellt werden, Einbaubecken, die in eine Platte eingesetzt werden sowie Unterbaubecken, die von unten gegen die abschließende Platte montiert werden. Zudem sind Möbelwaschtische erhältlich, die direkt mit einem Unterschrank kombiniert sind.

  • Wassermengenregler

    Ein Wassermengenregler oder auch Durchflussbegrenzer soll den Wasserverbrauch eines Verbrauchers senken.

    Wassermengenregler werden am Ende des Armaturenauslaufs oder vor einen Duschkopf montiert. Sie verringern den Querschnitt der Leitung, sparen Wasserkosten und schonen so nachhaltig die Umwelt. Wassermengenregler oder Durchflussbegrenzer können mit einem Luftsprudler kombiniert werden.

  • Watt

    Watt ist die Einheit für die Angabe von Energie pro Zeit.

    Bei elektrischen Geräten bezeichnet Watt die Leistung, die das Gerät maximal aus der Stromversorgung zieht, wenn es in Betrieb genommen wird.

  • WC-Spülkasten/Kastenspüler

    Der WC-Spülkasten/Kastenspüler enthält mehrere Liter Wasser, die bei Betätigung der Spültaste fließen und das WC-Becken spülen.

    Der Spülkasten kann sichtbar als Aufputz-Variante oder unsichtbar als Unterputz-Variante montiert sein. Die Spülmenge kann bei einem Spülkasten, je nach Fabrikart, zwischen 3 und 9 Litern eingestellt werden. Sind zwei Tasten vorhanden, kann man zwischen einer kleinen und einer großen Spülmenge wählen. Befindet sich nur eine Taste am Spülkasten, wird mit einer vorher definierten Wassermenge gespült – der Wasserfluss kann aber durch eine erneute Betätigung der Taste abgebrochen werden.

  • WonderGliss (Duravit)

    WonderGliss ist eine Keramikbeschichtung des Herstellers Duravit, die wasserabweisend ist und die Reinigung der Keramik erleichtert.

    Die Oberflächenveredelung wird dabei nicht auf die Keramik aufgetragen, sondern eingebrannt. Dadurch ist sie besonders lange haltbar. Die Veredelung sorgt dafür, dass Ablagerungen und Schmutz sich nicht nachhaltig festsetzen können. Scharfe und scheuernde Reiniger sind so nicht mehr nötig.

  • Wrap-Over (Pressalit)

    WC-Sitze des Herstellers Pressalit sind mit Wrap-Over ausgestattet, der Deckel umschließt den Sitz vollständig. 

X
  • XXL Performance (Hansgrohe)

    Eine Funktion des Herstellers Hansgrohe, die bei großen Kopfbrausen zu finden ist. Sie garantiert eine optimale Wasserverteilung auf alle aktiven Düsen der Brause und sorgt so für ein ebenes Strahlbild. 

Y

Keine Inhalte vorhanden

Z
  • ZigBee

    ZigBee ist eine verbreitete Smart Home-Technologie, mit der ZigBee-fähige Leuchten, Taster und Geräte untereinander vernetzt werden können.

  • Zoll

    1 Zoll entspricht 2,54 Zentimetern, man findet Zollangaben im Zusammenhang mit Rohren, Leitungen und Schläuchen.

  • Zugstangen-Ablaufgarnitur

    Eine Zugstangen-Ablaufgarnitur befindet sich in einem Waschtisch oder einer Küchenspüle und öffnet bzw. verschließt diese, um Wasser zu stauen oder aus dem Becken fließen zu lassen.

  • Zwei-Mengen-Spülung

    Die Zwei-Mengen-Spülung wird über die Betätigungsplatte gesteuert. Es kann eine kleine oder große Wassermenge ausgelöst werden.

  • Zweigriffarmatur/Zweigriffmischer

    Solche Armaturen verfügen über zwei Griffe: einen für kaltes, einen für warmes Wasser. Zweigriff-Armaturen gibt es als Einloch- und Dreilochversion.

  • Zweirohranschluss/Zweirohrsystem/Zweirohrheizung

    Bei einem Zweirohranschluss/Zweirohrsystem/Zweirohrheizung in der Heizungsanlage ist jeder Heizkörper unabhängig vom anderen und hat einen eigenen Vor- und Rücklauf.


Alle Preise in Euro inkl. 19% MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
*unverbindliche Preisangabe der Hersteller
**Normalpreis bei reuter.de außerhalb der Aktion
1) Ab 2.000 EUR Warenwert versenden wir generell in einer Lieferung versandkostenfrei in folgende Länder (nur Festland): Deutschland. 

2) Gutschein gilt nur für die Erst-Anmeldung zum Newsletter und kann nur einmalig bei einer Bestellung im Reuter Onlineshop eingelöst werden; nicht bei einem Barkauf in der Badboutique. Der Mindestwarenwert beträgt 100 EUR. Keine Barauszahlung möglich. Nicht mit anderen Aktionen und Gutscheinen kombinierbar.
3) TOP!Hersteller: Dieser Hersteller arbeitet besonders kunden- und serviceorientiert. Deshalb können Reuter Kunden bei Produkten dieses Herstellers generell besonders zuverlässige Informationen über das Produkt und dessen Lieferzeit sowie im Falle einer Reklamation eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung erwarten.

Telefonische Beratung

Unsere Hotline steht Ihnen 7 Tage die Woche bis 22 Uhr unter der untenstehenden Festnetznummer zur Verfügung.

Mo - Fr.:
07.30 - 22.00 Uhr
Sa - So.:
10.00 - 22.00 Uhr
+49 2161 / 9020 - 210
Service & Beratung

Von der ersten Inspiration bis zur Fertigstellung – wir begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrem Traumbad.

up7